Einbrüche im Kreisgebiet – Polizei bie­tet kos­ten­lose Beratung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss, Dormagen, Grevenbroich (ots) – Am Dienstag (31.1.), zwi­schen 9 und 20:30 Uhr, schlu­gen Einbrecher in Neuss-​Erfttal an der Euskirchener Straße und in Neuss-​Vogelsang an der Benzstraße zu.

In bei­den Fällen waren Wohnungen in Mehrfamilienhäusern betrof­fen. Während die Täter sich im Erfttal offen­bar über die Wohnungstür Zutritt ver­schaff­ten, erklet­ter­ten die Diebe an der Benzstraße den Balkon im ers­ten Obergeschoss und hebel­ten die dor­tige Tür auf. Bei der Rückkehr der Bewohner fan­den diese Schränke und Schubladen durch­wühlt vor. Was die Täter mit­ge­hen lie­ßen, kann noch nicht gesagt wer­den.

In Dormagen waren Einbrecher an der Schumannstraße aktiv. Mit impro­vi­sier­ten „Steighilfen” erklom­men die Täter einen Balkon und hebel­ten dort ein Fenster auf. Ihre Beute waren drei Armbanduhren. Die Tat geschah am Dienstagabend (31.1.), zwi­schen 18 und 20:20 Uhr.

Während der Abwesenheit von Anwohnern der Straße „Am Reiherbusch” in Grevenbroich-​Münchrath, am Dienstag (31.1.), zwi­schen 15:15 und 21:10 Uhr, ver­schaff­ten sich unge­be­tene Besucher gewalt­sam Zutritt zum Einfamilienhaus und stah­len Bargeld. Die auf­ge­he­belte Terrassentür zeugte von der Anwesenheit der Einbrecher.

Die Polizei berät zum Einbruchschutz: Wenn Einbrecher schei­tern, gibt es dafür meist zwei gute Gründe: Entweder wer­den sie von auf­merk­sa­men Nachbarn „bei der Arbeit gestört” oder sie mühen sich ver­ge­bens an gut gesi­cher­ten Fenstern und Türen ab.

Wie man Tätern sprich­wört­lich einen „Riegel vor­schiebt”, erklä­ren die Experten der Polizei bei kos­ten­lo­sen Infoveranstaltungen zum Einbruchschutz.

Der nächste Termin ist am Mittwoch (8.2.), um 18 Uhr, im Beratungsraum der Polizei, an der Jülicher Landstraße 178, in 41464 Neuss. Um tele­fo­ni­sche Anmeldung der Teilnahme wird gebe­ten (Telefon: 02131–300-25514)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)