Rhein-​Kreis Neuss: Anna Karina Hahn hat die Leitung des Kreismuseums Zons übernommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Nun hat sie „wirk­lich den Traumberuf“, wie sie sagt: Anna Karina Hahn (33) über­nahm jetzt die Leitung des Kreismuseums in Zons von ihrer in den Ruhestand gegan­ge­nen Vorgängerin Angelika Riemann. 

Ihr Ziel for­mu­liert sie klar und deut­lich: „Wichtig ist es, dass die Leute berührt wer­den und etwas für sich mit­neh­men, wenn sie unser Haus ver­las­sen.“ Und dafür hat sie viele Pläne.

Anna Karina Hahn ist ein „ech­tes Dormagener Mädchen“ – in Hackenbroich gebo­ren und heute in Zons woh­nend, hat sie das Abitur am Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium bestan­den. Sie stu­dierte Geschichte und Germanistik in Bonn, hat sich gezielt im Kreismuseum bewor­ben „und schnell gemerkt, dass das hier genau das Richtige für mich ist“.

Anna Karina Hahn über­nahm die Leitung des Kreismuseums in Zons. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

2009 begann sie ein Volontariat in Zons, ein Jahr spä­ter wurde sie dort wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiterin und hat es nie bereut. „Ich habe frü­her viel gezeich­net und gemalt und bin immer schon gern in Museen gegan­gen“, begrün­det Hahn ihr Faible für die Kunst.

Die Richtung des Hauses grund­sätz­lich wei­ter­füh­ren“ möchte Anna Karina Hahn. Sie würde aber auch gern die Sammlung mit dem Schwerpunkt auf deut­schem Jugendstil etwas erwei­tern – „etwa um fran­zö­si­sche und eng­li­sche Exponate“. Auch auf Jugendstil-​Schmuck hat sie ein Auge gewor­fen, „eben Dinge, die auf die alte Sammlung auf­bauen und zu unse­rem Kreismuseum passen“.

Überhaupt möchte Anna Karina Hahn die Zielgruppe gerade im Bereich der jün­ge­ren Generationen erwei­tern – etwa durch hap­ti­sche (zum Berühren geeig­nete) Elemente und Themen, die ein brei­te­res Publikum anspre­chen. Dazu sol­len längst bewährte Veranstaltungen vom Ostereiermarkt übers Drehorgelfest bis zum Adventsmarkt genauso die­nen wie neue Termine im Rahmenprogramm. So ist etwa bei der ab dem 12. Februar zu sehen­den Ausstellung modern gestal­te­ter Ostereier ein Frühstück mit Führung im Kreismuseum geplant, das 1972 eröff­net wurde und heute 15 000 bis 20 000 Besucher im Jahr zählt.

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)