Neuss: Zuhörtour – Geerlings bei der Neusser Tafel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Im Rahmen sei­ner Zuhörtour besuchte Dr. Jörg Geerlings (CDU) die Neusser Tafel. 

Besonders beein­druckt hat mich bei der Neusser Tafel das große Engagement, mit dem sich die rund 40 Ehrenamtlichen für die beson­ders not­lei­den­den Menschen in unse­rer Stadt ein­set­zen. Auch die große Spendenbereitschaft vie­ler Neusser Märkte und Einrichtungen emp­fand ich als beein­dru­ckend. Menschen, die wenig zum Leben haben, wird auf diese Weise geholfen.

Foto: CDU

Für meine Arbeit nehme ich mit, dass die Tafeln in Neuss und NRW eine wich­tige soziale Funktion in unse­ren Städten ein­neh­men. Beunruhigt hat mich die Information, dass die Anzahl der Bedürftigen auch in Neuss anstei­gend ist. Leider ist dies nicht ver­wun­der­lich. NRW besitzt die größte Armuts- und Arbeitslosenquote aller west­deut­schen Bundesländer.

Trotz der guten Arbeit der Neusser Tafel ist es daher mein Ziel, mit aller Energie dafür zu kämp­fen, dass so wenige Bürgerinnen und Bürger ihre Angebote in Anspruch neh­men müssen.“

Zuhörtour von Jörg Geerlings:

Unsere Heimatstadt Neuss lebt von ihren vie­len enga­gier­ten Menschen.

Soziale Verbände, Hilfsdienste und Vereine haben in Neuss viel­fäl­tige Angebote auf­ge­baut, die unsere Stadt berei­chern. Damit bie­ten sie den Neusserinnen und Neusser in allen Lebenslagen Unterstützung. Für das uner­müd­li­che Engagement, gerade unse­rer Ehrenamtler, bin ich dank­bar, die mit ihrem Einsatz unsere Stadt liebens- und lebens­wert machen.

Im Rahmen mei­ner Zuhörtour besu­che ich diese Verbände, Vereine und Einrichtungen. Ich möchte zuhö­ren, von den Experten und den Betroffenen vor Ort aus ers­ter Hand neue Ideen und deren aktu­elle Sorgen erfah­ren, um sie mit in den Düsseldorfer Landtag zu nehmen.

Denn: Ein genaues Bild, fach­kun­dige Ansprechpartner und das Wissen über die aktu­el­len Anliegen der Menschen in unse­rer Heimatstadt bil­den die Grundlage dafür, Neuss best­mög­lich im Parlament ver­tre­ten zu kön­nen. Dafür arbeite ich mit vol­lem Einsatz.“

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)