Neuss: Prinzenempfang beim „Prinzen“-Bäcker Thomas Puppe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Prinzenpaar Dieter III und Novesia Anita I, mit Adjutanten, besuch­ten in ihrem Zug durch die Neusser Geschäftswelt den Ex-​Düsseldorfer Prinz Thomas Puppe. Begleitet wurde das Prinzenpaar vom Karvevalausschuss Präsidium.

Jakob Beyen, Präsident des Karnevalsausschuss Neuss e.V., berich­tet über die Führung: „Die Begrüßung war schon anspre­chend, wenn auch nicht direkt nach Neusser „Alt”-Art, ein lecke­res „Düsseldorfer” wurde gereicht.

Dabei ent­puppte sich unser Prinz als inti­mer Kenner der Bäckerszene. Hatte er doch in jugend­li­chen Jahren mit diver­sen Bäckern und Metzgern in einem Kegelclub eine ruhige Kugel geschoben.

Thomas Puppe, Bäcker aus Leidenschaft, berich­tete über sein Unternehmen „Backen mit Herz und Leidenschaft“. Nach so vie­len Information ging es in die Backstube. Die Mitarbeiter waren bereits seit eini­gen Stunden bei der Arbeit. Zunächst erläu­terte Thomas Puppe die tech­ni­schen Geräte und die ent­ste­hen­den Backvorgänge. Heute sind diese Geräte unverzichtbar.

Fotos(4): Jakob Beyen

Novesia Anita, im Ornat, durfte zwei eigene Brote kne­ten und wal­ken. Sie zeigte Fingerfertigkeit. Brot, Brötchenherstellung geht nicht ohne die Rezeptur, die noch selbst ange­setzt wird. Diese Rezepturen blei­ben aber ein Betriebsgeheimnis.

Der Übergang zur „ süßen“ Abteilung war flie­ßend. Vor allem die Herstellung der lecke­ren „Berliner“ inter­es­sierte unse­ren Prinzen. Die Novesia naschte einen fri­schen, noch war­men Berliner. Welche Köstlichkeiten. Bald ist wie­der Hochkonjunktur, von Altweiber bis Rosenmontag, wer­den viel Berliner unters när­ri­sche Volk gebracht.”

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)