Kaarst: DJK Holzbüttgen mit his­to­ri­schen Siegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Am ver­gan­ge­nen Wochenende musste die DJK Holzbüttgen direkt zwei­mal ihr Können unter Beweis stellen. 

Zum einen hatte emp­fing man den SC DHFK Leipzig im Viertelfinale des Floorball-​Deutschland-​Pokal. Zum ande­ren stand sonn­tags ein wich­ti­ges Punktspiel bevor.

Es war wohl das Spiel mit der bis­lang größ­ten Tragweite für die Floorballer aus Holzbüttgen. Die Grün-​Weißen hat­ten sich bis ins Viertelfinale des deutsch­land­weit aus­ge­tra­ge­nen Pokals ihres Dachverbandes vor­ge­kämpft und nun ging es um den Einzug in das pres­ti­ge­träch­tige Final4, einem Großevent, an dem die vier erfolg­reichs­ten Teams der ers­ten drei Ligen in Deutschland teilnehmen.

Der DJK war die Zielstrebigkeit anzu­mer­ken. Um das Spielgeschehen zu cha­rak­te­ri­sie­ren, sind, neben schnel­len Seitenwechseln und har­schen Torszenen, in aller­ers­ter Linie zahl­rei­che Strafzeiten zu nen­nen. Gleich zwölf­mal muss­ten die Schiedsrichter einen Spieler für 2 Minuten vom Spiel sus­pen­die­ren. Die Hausherren konn­ten die­sen Umstand für sich nut­zen und gin­gen früh durch Jugendnationalspieler Nils Hofferbert in Front. Ilari Suuronen konnte wenig spä­ter nach­le­gen. Von da an bestimmte die DJK das Spiel, fing sich aber bis zur zwei­ten Drittelpause immer wie­der Gegentreffer, sodass es je ein Tor von Benedikt Mix und Morten Winter brauchte, um auf 4:4 aus­zu­glei­chen. Im Schlussabschnitt woll­ten die Holzbüttger dann offen­sicht­lich nichts dem Zufall über­las­sen: Zunächst schoss Dennis Schiffer die DJK in Führung, danach besie­gel­ten erneut Mix, Winter und Suuronen (2) den 9:5‑Sieg und das Erreichen des Pokalhalbfinals. Fotos(4): Manuela Nöllen

Die DJK Holzbüttgen konnte sich damit einen gro­ßen Traum erfül­len und ein klei­nes Stück Geschichte die­ses noch jun­gen Vereins in die­sem noch jun­gen Sport schreiben.

Am dar­auf fol­gen­den Tag sahen sich die Grün-​Weißen aus Unihockeytown wie­der mit dem Ligaalltag kon­fron­tiert. Der Gegner hieß Hannover 96 gegen es in der Vergangenheit aus­schließ­lich äußerst knappe Spiele gege­ben hatte. Gestern jedoch ver­stand die DJK von Beginn an das Spiel unter Kontrolle zu brin­gen, früh in Führung zu gehen und diese kon­ti­nu­ier­lich, durch gedul­di­ges und selbst­be­wuss­tes Auftreten, aus­zu­bauen. Am Ende stand ein nie gefähr­de­ter 11:3 Sieg zu Buche, zu dem Nationalspieler Daniel Gayk (3), Jens Grauer, Nils Hofferbert (3), Dennis Schiffer, Ilari Suuronen (2) und Morten Winter mit Toren bei­tru­gen. Die Grün-​Weißen fin­den sich nach wie vor auf dem drit­ten Tabellenrang wie­der, aller­dings mit 2 Spielen weni­ger als der Zweite SSF Bonn.

Die DJK greift somit sport­lich nach den Sternen und freut sich auf die nächs­ten Wochen. Zunächst war­ten schwere Aufgaben bei den Nord-​Teams bis es dann zum Topspiel gegen BW Schenefeld am 18. Feruar in der SPH Kaarst kommt.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)