Meerbusch: Zwei Mal rückte die Feuerwehr zu ange­brann­tem Essen aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Zwei sehr ähn­li­che Einsätze lie­ßen die Feuerwehr Meerbusch am Samstagnachmittag aus­rü­cken. Und in bei­den Fällen ver­hin­der­ten Heimrauchmelder und auf­merk­same Nachbarn womög­lich grö­ße­ren Schaden. 

Im ers­ten Fall wurde die Feuerwehr kurz nach 15.00 Uhr auf die Roßbachstraße und im zwei­ten Fall gut zwei Stunden spä­ter auf die Neusser Straße geru­fen. In bei­den Wohnungen stand Essen auf dem Herd und hatte unbe­merkt den rich­ti­gen Genusszeitpunkt bereits deut­lich überschritten.

Die Löschzüge aus Büderich und Lank sowie die Drehleiter aus Osterath ver­schaff­ten sich vor Ort ein Bild von der Lage und nah­men unter Atemschutz das Kochgut vom Herd. Nach kräf­ti­gem Lüften der Räumlichkeiten war der Feuerwehreinsatz beendet.

Jeweils 35 Einsatzkräfte waren froh, dass nichts Schlimmeres pas­siert war.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)