Rommerskirchen: Kubanisches Flair im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Erneut kuba­ni­scher Besuch in der Gemeinde Rommerskirchen: Der Deutschlandbeauftragte des kuba­ni­schen Instituts für Völkerfreundschaft sorgte am heu­ti­gen Freitag für kari­bi­sches Flair in der Gillbachgemeinde.

Yodier Cabrea Rozalez reist der­zeit durch die Bundesrepublik, um bestehende Kontakte zu inten­si­vie­ren und aus­zu­bauen. Der Halt in Rommerskirchen ist für Carrera ein Pflichtbesuch:

Foto: Gemeinde

Durch die Bemühungen und guten Kontakte des Bürgermeisters Dr. Mertens zum kuba­ni­schen Konsulat ist Rommerskirchen in Kuba durch­aus bekannt. Ich freue mich, die schöne Gemeinde end­lich per­sön­lich besu­chen zu können.“

Bereits seit November 2015 strebt die Gemeinde Rommerskirchen eine deutsch-​kubanische Partnerschaft an. Vor die­sem Hintergrund wur­den seit­dem kul­tu­relle und wirt­schaft­li­che Kontakte inten­si­viert und im ver­gan­ge­nen April das erste kuba­ni­sche Freundschaftsfest gefeiert.

Solche Partnerschaften sind ein wert­vol­ler Teil kom­mu­na­ler Außenpolitik, sozu­sa­gen Völkerverständigung ohne Etikette und Protokolle. Sie sor­gen auf unbü­ro­kra­ti­sche Art und Weise dafür, dass die Welt ein klei­nes biss­chen mehr zusam­men­wächst“, erklärte Bürgermeister Dr. Mertens, „Der heu­tige Besuch von Herrn Cabrea ist der nächste Schritt zur kuba­ni­schen Städtepartnerschaft.“

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)