Rhein-​Kreis Neuss: Umfangreiche Suchmaßnahmen nach Verirrten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Rhein-​Kreis Neuss (ots) – In den frü­hen Morgenstunden am Freitag (27.1.) kreiste ein Polizeihubschrauber über meh­re­ren Städten im Rhein-​Kreis Neuss auf der Suche nach einem älte­ren Ehepaar, das sich mit sei­nem Auto heil­los ver­irrt und offen­sicht­lich in einem Graben fest­ge­fah­ren hatte.

Die bei­den Niederländer konn­ten über ihr Mobiltelefon zwar Verwandte errei­chen aber weder die­sen noch der zwi­schen­zeit­lich alar­mier­ten Polizei ihren genauen oder auch nur unge­fäh­ren Standort mitteilen.

Bei einer mehr­stün­di­gen Suche in ver­schie­de­nen nordrhein-​westfälischen Städten und den angren­zen­den Niederlanden erga­ben sich schließ­lich, gegen kurz vor 8 Uhr, Hinweise dar­auf, dass sich das Fahrzeug und seine Insassen unweit der Eppinhovener Mühle in Neuss befan­den. Ein Streifenwagen ent­deckte kurz dar­auf in eini­ger Entfernung die Lichter einer Warnblinkanlage.

Mit Hilfe des Polizeihubschraubers bahn­ten sich die Einsatzkräfte ihren Weg zu der abge­le­ge­nen Stelle. Die bei­den Fahrzeuginsassen wur­den zunächst zur Polizeiwache mit­ge­nom­men, von wo aus Rettungskräfte das Ehepaar vor­sorg­lich in ein Krankenhaus brach­ten. Ihr Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst gebor­gen werden.

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)