Neuss: Eine Wohngemeinschaft mit 30 Menschen – die Mitwohnwoche

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Von Samstag, dem 28. Januar, bis zum Samstag, dem 4. Februar 2017, woh­nen im Pfarrheim von St. Pius X. 19 Jugendliche und 11 FirmbegleiterInnen in einer WG

In die­sen Tagen berei­ten sie sich so auf die Firmung am 2. März vor, die Weihbischof Dominik Schwaderlapp Anfang März spen­den wird. Für eine Woche heißt es: Nicht zu Hause schla­fen, son­dern in die größte WG in Neuss einziehen.

Morgens wird gemein­sam gefrüh­stückt, bevor es dann zur Arbeit, zum Praktikum oder in die Schule geht. Wer nach­mit­tags zurück­kommt, fin­det immer einen Mittagssnack vor und als SchülerIn einen Platz, um die Hausaufgaben zu machen. Entspannen kann man sich in der geräu­mi­gen Sofalandschaft im Pfarrheim, ebenso lesen, spie­len oder Musik machen und hören. Für alle, die ohne Internetanbietung so gar nicht aus­kom­men, gibt es einen PC und einen eige­nen WLAN-​Zugang für Smartphones.

Das 11köpfige Firmbegleiter-​Team aus Jugendlichen und Erwachsenen sorgt für ein inhalt­li­ches und unter­hal­ten­des Programm: Der rote Faden ist das Credo, das christ­li­che Glaubensbekenntnis. Themen wie Gottesbilder, Tod, Auferstehung, Kirche, Hl. Geist, Jesus Christus und Gemeinschaft ste­hen auf dem Tagesprogramm. Ein Besuch in einer Kletterkirche oder ein Wohnzimmerkonzert mit Egon Arnaut gehö­ren ebenso dazu.

Das Abendessen wird gemein­sam gekocht und wie in jeder WG gibt es auch einen Putzplan. Der Tagesabschluss erfolgt um 21.30 Uhr in der Kirche mit einem Abendimpuls. Wer nicht ganz so früh am nächs­ten Morgen zur Arbeit oder in die Schule muss, spielt noch Kicker oder setzt sich in die Wohnzimmer-Lounge.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)