Neuss: CDU Neuss arbei­tet an neuem sozi­al­po­li­ti­schem Leitbild

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die CDU Neuss arbei­tet an einem neuen Leitbild für die Sozial- und Jugendpolitik. Unter dem Motto „Soziale Großstadt Neuss 2025“ will sie ein Programm ent­wer­fen, um die Idee der sozia­len Großstadt in die heu­tige Zeit zu übersetzen. 

Den Auftakt dafür bil­dete ein Workshop am ver­gan­ge­nen Samstag, zu dem mehr als 20 Mitglieder aus Partei und Fraktion gekom­men waren.

Seit mehr als 50 Jahren defi­niert die CDU die Stadt Neuss als soziale Großstadt. Thomas Kaumanns, jugend­po­li­ti­scher Sprecher der CDU, erin­nerte in sei­ner Begrüßungsansprache an einen CDU-​Ratsantrag aus dem Jahr 1962, mit dem ein „Sozialplan für alte Mitbürger, kin­der­rei­che Familien, obdach­lose Mitbürger und geis­tig und kör­per­lich behin­derte Kinder“ beschlos­sen wurde. „Das war wohl die Geburtsstunde der ‚Sozialen Großstadt Neuss‘. Heute sind die Probleme andere, wahr­schein­lich mehr an der Zahl und kom­ple­xer in den Lösungsansätzen. Denn wie die Gesellschaft dem ste­ti­gen Wandel unter­liegt, so ändern sich auch die Anforderungen an die Sozialpolitik“, so Kaumanns. „Darauf wol­len wir Antworten geben.“

Doch mit ihrem Leitbild will die CDU nicht allein kon­krete Maßnahmen pla­nen, son­dern die Idee der sozia­len Großstadt neu for­mu­lie­ren. Deswegen ging es in drei Vorträgen, zunächst um die Grundlagen christ­li­cher Sozialpolitik, dann um die bereits vor­han­de­nen sozia­len Dienste und Leistungen sowie letzt­lich um aktu­elle und zukünf­tige Herausforderungen. In einer Arbeitsphase wur­den anschlie­ßend erste Themen und Ziele iden­ti­fi­ziert, aus denen das Programm ent­wi­ckelt wer­den soll. „Diese Veranstaltung war ein inter­ner Auftakt. Wir wer­den die Ergebnisse die­ses Workshops nun auf­ar­bei­ten und wei­ter dis­ku­tie­ren, unter ande­rem mit Fachleuten aus den Sozialverbänden und auch mit den Neusserinnen und Neussern“, erklärt die stell­ver­tre­tende Vorsitzende des Neusser Sozialausschusses, Anne Holt, den wei­te­ren Prozess.

Zum Schluss des Workshops dankte der CDU-​Vorsitzende Dr. Jörg Geerlings den Organisatoren Holt und Kaumanns sowie allen Teilnehmern und zeigte sich begeis­tert: „Die CDU Neuss hat in der Sozialpolitik hohe Kompetenz und viel Leidenschaft. Damit kön­nen wir viel für Neuss bewe­gen. Viel zu oft erschöp­fen sich Debatten in Einzelmaßnahmen oder Haushaltsstellen. Die ent­schei­dende Frage ist aber doch: ‚Wo wol­len wir eigent­lich hin?‘ Ich bin froh, dass wir diese nun ein­mal aus­führ­lich diskutieren.“

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)