Linie S8 – Mann stürzt im Gleisbereich – S‑Bahn stoppt kurz vor ihm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf, Mönchengladbach (ots) – Ein 61-​jähriger Deutscher hielt sich am Donnerstag (26. Januar), um 17.10 Uhr, im Gleisbereich des Hauptbahnhofs Mönchengladbach auf und stürzte. 

Eine aus­fah­rende S‑Bahn kam durch die Einleitung der Schnellbremsung kurz vor ihm zum Stehen.
Unerlaubterweise hielt sich ein 61-​Jähriger im Gleisbereich des Mönchengladbacher Hauptbahnhofs auf und über­querte Gleis 9 im Weichenbereich der Ausfahrt des Bahnhofs. Auf sei­nem Weg kam er zu Fall und blieb auf dem Gleis lie­gen, auf wel­chem die S8 zur Ausfahrt anfuhr.

Der Triebfahrzeugführer reagierte schnell und lei­tete sofort eine Schnellbremsung ein. Durch das schnelle Reaktionsvermögen des 31-​jährigen Triebfahrzeugführers konnte ein Überfahren des Mannes ver­hin­dert wer­den. Der junge Mann stand unter Schock und fuhr die Bahn nicht weiter.

Bundespolizisten hol­ten den 61-​Jährigen aus dem Gleisbereich und brach­ten ihn zum Bundespolizeirevier Mönchengladbach. Dem 61-​Jährigen wurde eröff­net, dass sei­tens der Bundespolizei ein Strafverfahren auf­grund des gefähr­li­chen Eingriffs in den Bahnverkehr ein­ge­lei­tet wird. Daraufhin konnte der Mann die Dienststelle verlassen.

Die Bundespolizei weist in die­sem Zusammenhang dar­auf­hin, dass jeg­li­cher unbe­fug­ter Aufenthalt im Gleisbereich ver­bo­ten ist. Die Gefahren, die vom Bahnverkehr aus­ge­hen wer­den oft­mals unter­schätzt und sind in den meis­ten Fällen lebensgefährlich.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)