10. SchulKinoWochen NRW gestar­tet – erneu­ter Teilnahmerekord

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Münster (lwl) – Zum zehn­ten Mal tau­schen Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in ganz Nordrhein-​Westfalen ihre Klassenzimmer gegen den Kinosaal – seit ges­tern (26.01.2017) fin­den in 114 Kinos von Aachen bis Wuppertal die SchulKinoWochen NRW statt.

Für das größte film­päd­ago­gi­sche Projekt des Landes, ver­an­stal­tet von „VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz“ und „FILM + SCHULE NRW“, einer gemein­sa­men Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-​Lippe (LWL) und des NRW-​Schulministeriums, bedeu­ten mehr als 119.000 Anmeldungen einen erneu­ten Teilnahmerekord.

Bereits vor­ges­tern (Mittwoch den 25.01.2017) wur­den die 10. SchulKinoWochen NRW im UFA-​Palast in Düsseldorf offi­zi­ell eröff­net. Rund 170 Schülerinnen und Schüler aus Düsseldorfer und Neusser Schulen bil­de­ten das Eröffnungspublikum, als Regisseurin Neele Leana Vollmar und Produzent Philipp Budweg ihren Film „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“ vorstellten.

Im Vorfeld der Filmvorführung gaben die LWL-​Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-​Thale und Ulrich Wehrhöfer, Abteilungsleiter im Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, gemein­sam den sym­bo­li­schen Startschuss. Die fei­er­li­che Eröffnung stand ganz im Zeichen des SchulKinoWochen-​Mottos: „ZUSAMMEN leben. sehen. ler­nen.“, das beson­ders die Themenbereiche Migration und Inklusion in den Fokus rückt und auch im Eröffnungsfilm anklingt, dem gran­diose Ab­schluss der Kinderfilm-​Trilogie um Außenseiter, dicke Freundschaft und detek­ti­vi­schen Spürsinn.

Insgesamt 120 Spiel‑, Animations- und Dokumentarfilme ste­hen auf dem Programm der SchulKinoWochen NRW, ein jeder mit kos­ten­lo­sem Unterrichtmaterial zur Vor- und Nachbereitung in der Schule. 48 Filmgespräche im Anschluss an aus­ge­wählte Vorstellungen fin­den in den kom­men­den zwei Wochen statt, Regisseure wie Adolf Winkelmann („Junges Licht“) und Jakob M. Erwa („Die Mitte der Welt“), aber auch Schauspieler, Drehbuchautoren, Set Designer oder Kostümbildnerinnen sind ein­ge­la­den, mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Werke zu dis­ku­tie­ren und eine Einblicke in die Dreharbeiten zu geben.

Kinoseminare zu spe­zi­el­len Themen wie dem Reformationsjubiläum und Expertengespräche zum Wissenschaftsjahr 2016*17 sowie inklu­sive Vorstellungen mit Workshops und Lehrerfortbildungen ergän­zen das Angebot der SchulKinoWochen NRW.

Für Willkommensklassen wer­den aus­ge­wählte Veranstaltungen aus dem Programm „Deutsch ler­nen mit Filmen“ zum geson­der­ten Eintrittspreis von 1€ und auf Wunsch mit deut­schen Untertiteln angeboten.

Und bis zum 24. Februar kön­nen Schülerinnen und Schüler an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx​.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teil­neh­men und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)