Neuss: Kreisprinzentreffen im Thomas-Morus-Haus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Reiner Breuer brachte es auf den Punkt, als er bei sei­ner Begrüßungsrede dar­auf hin­wies, dass es für Neuss nicht immer von Vorteil ist, wenn Post vom Landrat ein­trifft, aber in die­sem Fall war es eine posi­tive Nachricht.

Neben dem Neusser Prinzenpaar Dieter und Anita, hatte Hans Jürgen Petrauschke 10 Prinzenpaare und Dreigestirne ins Thomas-​Morus-​Haus in Neuss ein­ge­la­den, und alle sind der Einladung auch gefolgt, aller­dings teil­weise durch Erkältung und Norovirus etwas dezimiert.

Zuerst ein­mal begrüßte der KA-​Präsident Jakob Beyen alle Repräsentanten des Karnevals im Rhein-​Kreis-​Neuss. Vor allem freute er sich, dass er neben dem Landrat, der ja sozu­sa­gen als Gastgeber fun­gierte, auch die Bürgermeister aus Neuss und Korschenbroich (Reiner Breuer und Marcus Venten) und stell­vertr. Bürgermeister(in) aus Dormagen und Rommerskirchen (Hans Sturm und Bianca Mischtal) begrü­ßen konnte.

Jakob Beyen wies dar­auf hin, dass diese Veranstaltung treff­lich geeig­net sei, zu einen die jewei­li­gen Vertreter ihrer Gesellschaften aus dem Kreis ken­nen zu ler­nen und zum ande­ren die Möglichkeit zum Austausch von Ratschlägen und „Geheimtipps“ bietet.

Foto: Privat

Danach gab es ein Gruppenfoto aller Paare mit dem Neusser Gelöbnis, einer Erklärung, in fro­her Gemeinschaft Brauchtum und Tradition des Karnevals und der Narretei im Rhein-​Kreis Neuss zu pflegen.

Der Landrat „beklagte“ sich dar­über, dass Politiker im Karneval ein schwe­res Los haben, da sie nicht nur am 11.11. die Schlüssel an die Narren abge­ben müs­sen, son­dern danach auch von Selbigen durch den Kakao gezo­gen wer­den. Dies geschähe aber nur dann, wenn die Politik was falsch gemacht hätte, was aus sei­ner Sicht natür­lich für den Kreis Neuss nicht zuträfe. Er wies dar­auf hin, dass der Karneval die Flagge des Brauchtums hoch­hält und die Gemeinschaft för­dert, was man in den momen­tan sicher­lich etwas schwie­ri­ge­ren Zeiten umso mehr schät­zen und pfle­gen sollte, zumal Karneval ja auch gelebte Integration sein kann und soll.

Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister, wie gesagt, mal posi­tive Post vom Landrat, stell­ten sich die Prinzenpaare und Dreigestirne aus Neuss, Dormagen, Rommerskirchen, Delrath, Orken, Meerbusch-​Nierst, Gustorf, Zons, Stürzelberg, Hackenbroich und Delhoven vor. Von Kindern über Jugendliche bis zu stäm­mi­gen Jungfrauen mit Tendenz zum Bartwuchs war alles dabei.

Einige Abordnungen waren, wie erwähnt, durch Krankheit etwas dezi­miert andere waren mit vol­lem Vorstand und Begleitoffizieren vor Ort. Aber alle hat­ten eins gemein­sam, Spaß am rhei­ni­schen Brauchtum und die Fähigkeit dies auch zu vermitteln.

Nach der Vorstellung aller Tollitäten in ihren unter­schied­li­chen und far­ben­fro­hen Kostümen, gab es bei einem rus­ti­ka­len Buffet dann die Möglichkeit zum gegen­sei­ti­gen bes­se­ren Kennenlernen und zum zwang­lo­sen Gespräch.

Vor dem Schlusswort des KA-​Präsidenten über­reichte Fair Trade noch die aktu­el­len Fair Trade Kamellebüggel an die Novesia Anita I..

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)