Neuss/​Kaarst: Polizei stellt gestoh­lene Fahrräder sicher – Eigentümer gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst (ots) – In einer Wohnung am Berliner Platz stellte die Polizei in der ver­gan­ge­nen Woche mehr als zehn Fahrräder sicher.

Inzwischen ermit­telt das Neusser Kriminalkommissariat, weil sich ein Tatverdacht gegen die 43 und 49-​jährigen Mieter ergab, die Fahrräder gestoh­len oder durch Hehlerei „erwor­ben” zu haben.

Einige der indi­vi­du­ell gekenn­zeich­ne­ten, bezie­hungs­weise codier­ten Rahmen und Fahrradteile konn­ten inzwi­schen Diebstählen aus Neuss und Kaarst zuge­ord­net wer­den. In einem Fall lag die Tat bereits mehr als zwei Jahre zurück.

Das grüne Mountainbike war im Juni 2014 von der Erlenstraße in Neuss-​Rosellen gestoh­len wor­den. Im April 2016 hatte ein Neusser den Diebstahl zweier hoch­wer­ti­ger Räder an der Straße „Zum Zörr” ange­zeigt. Eines der Bikes tauchte nun unter den sicher­ge­stell­ten wie­der auf. Anhand einer indi­vi­du­el­len Kennzeichnung konnte auch ein wei­ßes Mountainbike einer Tat zuge­ord­net wer­den. Der Eigentümer hatte im Juni 2015, kurz nach­dem das Fahrrad von der Karlsforsterstraße in Kaarst gestoh­len wurde, Anzeige bei der Polizei erstattet.

Die Ermittlungen dau­ern an. Insbesondere muss die Kripo noch diverse Fahrräder und Einzelteile ihren recht­mä­ßi­gen Eigentümern zuord­nen. Die Arbeit der Polizisten wird zum Teil durch aus­ge­schlif­fene Rahmennummern erschwert.

Die Ermittler ver­öf­fent­li­chen aus die­sem Grund Fotos von beson­ders auf­fäl­li­gen Beweisstücken und bit­ten um Hinweise auf die mög­li­che Herkunft unter der Telefonnummer 02131–3000.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)