Meerbusch: Kleiner Verzicht – große Wirkung – Startkapitalzuschuss für die „Meerbuscher Tafel”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die so genannte „Centspende” der Stadt Meerbusch geht in die­sem Jahr an den Verein „Meerbusch hilft e. V.” 

Die Personalratsvorsitzenden Ulrich Mombartz und Michael Marschall über­ga­ben jetzt exakt 1.294 Euro und 26 Cent an den Vorsitzenden Dirk Thorand und Schatzmeisterin Christina Pavia. Das Geld soll ins Startkapital für die „Meerbuscher Tafel” flie­ßen, die ab Ende Februar bedürf­tige Menschen aus dem Stadtgebiet mit Lebensmitteln ver­sor­gen wird.

Es ist schön zu sehen, wenn unser Geld in ein kon­kre­tes Projekt fließt, so wird unmit­tel­bar sicht­bar, was unsere Spende bewirkt hat”, so Mombartz. „Das wird wei­tere Kollegen ermun­tern, unsere Spendenaktion zu unterstützen.”

Freude beim Verein „Meerbusch hilft”: Die Centspende der Stadtverwaltung fließt ins Startkapital für die Ende Februar star­tende „Meerbuscher Tafel”. (von links) Michael Marschall, Christina Pavia, Dirk Thorand und Ulrich Mombartz. Foto: Stadt

Seit 1988 spen­den Mitarbeiter der Stadtverwaltung von ihrem Gehalt die Centbeträge hin­ter dem Komma für einen sozia­len Zweck, den der Personalrat aus­wählt. In den ver­gan­ge­nen Jahren ging das Geld unter ande­ren an die Hospizbewegung, an das AWO-​Mütterzentrum in Büderich, an das Blindenzentrum in Strümp oder an die Meerbuscher Jugendfeuerwehr.

Wir sind stolz auf unsere Kolleginnen und Kollegen”, so Ulrich Mombartz. „Dieser kleine Verzicht tut dem Einzelnen nicht weh, kann aber ver­eint mit vie­len nütz­li­che Hilfe leisten.”

Dirk Thorand freut sich über die Unterstützung. „Das ist ein schö­ner Baustein, mit dem wir unse­rem Ziel, einen Kühlwagen zu kau­fen, wie­der einen Schritt näher kom­men.” Das Fahrzeug soll dafür sor­gen, dass die Lebensmittel der „Meerbuscher Tafel” jeder­zeit frisch an die Ausgabestellen gebracht wer­den können.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)