Grevenbroich: Räum- und Streupflicht der Anlieger – Streusalz darf nicht ver­wen­det werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – In den letz­ten Tagen erhielt die Stadt Grevenbroich – kon­kret der Fachdienst Steuern, Gebühren und Beiträge – viele Anrufe zum Thema „Räum- und Streupflicht“. 

Darunter auch zahl­rei­che Hinweise dar­auf, dass auf vie­len Gehwegen keine abstump­fen­der Mittel son­dern Streusalz ver­wen­det wird. Dies nimmt die Verwaltung zum Anlass, hier noch ein­mal alle Bürgerinnen und Bürger umfas­send zu informieren

Die Straßenreinigungs- und Gebührensatzung der Stadt Grevenbroich ver­bie­tet grund­sätz­lich die Verwendung von Streusalz und ande­ren auf­tau­en­den Mitteln wie z. B. auf­tau­en­den Chemikalien (§ 3). Stattdessen sol­len abstump­fen­den Mitteln, wie z. B. Sand, Splitt, Granulat oder Asche ein­ge­setzt werden.

Die Verwendung von Streusalz oder ande­ren auf­tau­en­den Mitteln ist nur in kli­ma­ti­schen Ausnahmefällen (z. B. bei Eisregen) oder an gefähr­li­chen Stellen (z. B. Treppen) erlaubt.

Hierzu einige Begründungen:

  • Mit dem Schmelzwasser gelangt die Salzverbindung in den Boden und ver­ur­sacht eine über­mä­ßige Sättigung von Natrium und Chloridionen. Hierdurch wird im ver­stärk­ten Maße die Vegetation ange­grif­fen. Insbesondere Bäume wer­den nach­hal­tig von die­sen Auftausalzen geschädigt.
  • Gelangt das Streusalz in das Grundwasser, steigt der Nitratgehalt und birgt für Mensch und Tiere Gefahren.
  • Auch bei Haustieren, die sich im Freien bewe­gen, kann das Salz zu Verletzungen füh­ren. Die Tiere lecken die gereiz­ten Stellen lau­fend sau­ber (meis­tens die Zehenzwischenräume) und erzeu­gen so Entzündungen, die auf­grund des Salzes nur lang­sam wie­der abheilen.
  • Die Auftausalze haben eine beson­ders hohe Korrosionswirkung, so dass Stahlträger, Betonbauteile und Fahrzeuge mit der Zeit beschä­digt werden.

Die Stadt Grevenbroich appel­liert an alle räum- und streu­pflich­ti­gen Anlieger, sich unbe­dingt an diese Vorgaben zu halten.

Weitere Informationen zur Räum- und Streupflicht erhal­ten Sie beim Fachdienst Steuern, Gebühren und Beiträge unter der Rufnummer 02181/608–380.

Die Straßenreinigungs- und Gebührensatzung der Stadt Grevenbroich kann im Internet unter www​.gre​ven​broich​.de abge­ru­fen werden.

(160 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)