Rhein-​Kreis Neuss: Online-​Infektionsstatistik – Mehr Grippe- und Norovirusfälle seit Jahresbeginn

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Grippewelle erreicht den Rhein-​Kreis Neuss frü­her als im abge­lau­fe­nen Jahr. 

Das geht aus der aktu­el­len Infektionsstatistik für den Rhein-​Kreis Neuss her­vor, die das Kreisgesundheitsamt im Internet unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​i​n​f​e​k​t​i​o​nen wöchent­lich aktua­li­siert. Dort wird auch die Entwicklung ande­rer mel­de­pflich­tige Infektionskrankheiten wie Tuberkolose und Hepatitis aufgezeigt.

Seit Jahresbeginn wur­den 31 Influenzafälle dem Kreisgesundheitsamt gemel­det. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es im Kreisgebiet nur vier Fälle.

Auch die Zahl der hoch­an­ste­cken­den Norovirus-​Erkrankungen ist seit Jahresbeginn mit 79 Fällen bereits mehr als dop­pelt so hoch wie im Vergleichszeitraum des Jahres 2016 (31 Fälle).

Die Einhaltung der per­sön­li­chen Hygiene ist bei bei­den Viruserkrankungen beson­ders wich­tig, ins­be­son­dere häu­fi­ges und gründ­li­ches Händewaschen, emp­fiehlt das Kreisgesundheitsamt. Der enge Kontakt zu erkrank­ten Personen sollte mög­lichst ver­mie­den wer­den; bei Haushaltsangehörigen z.B. auch durch getrenn­tes Schlafen.

Gegen die sai­so­nale Grippe kann man sich auch jetzt noch imp­fen las­sen“, so Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky. Vor allem stär­ker gefähr­dete Personengruppen wie Menschen ab 60 Jahre, Schwangere, Bewohner von Alters- und Pflegeheimen oder Risikopatienten mit erhöh­ter gesund­heit­li­cher Gefährdung soll­ten sich gegen Influenza imp­fen lassen. 

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)