Neuss: Prinzenbesuch im Johanna-Etienne-Krankenhaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – „Vom Obertor bis Hamtorwall – faire Jecke über­all!” Das zeigte sich am 18. Januar auch im Johanna-​Etienne-​Krankenhaus, als das Prinzenpaar und das Kinderprinzenpaar mit sei­ner Tanzgarde das Krankenhaus auf der Neusser Furth aufsuchten.

Viele Orden hat­ten das große und das kleine Prinzenpaar an dem Tag zu ver­ge­ben – so viele, dass Prinz Dieter III. kaum mit dem Bützen auf­hö­ren konnte und lachend meinte: „Unser Präsident muss ein schlech­tes Gewissen mir gegen­über haben – nor­ma­ler­weise würde er ansons­ten die Damen bützen!”

Neben Ordensschwester Josefa, der „guten Seele im Krankenhaus”, erhiel­ten auch Krankenschwester Rebecca und die Hauswirtschafterin Astrid Schmidt, sowie Paul Kudlich, Geschäftsführer des Krankenhauses, Ehrungen. Anschließend zeig­ten die Blauen Funken, was sie kön­nen und begeis­ter­ten damit die Zuschauer.

Musikalisch sorgte das Kinderprinzenpaar mit Thomas I. und Mia I. für einen Ohrenschmaus: Auf „Geiles Leben“ von Glasperlenspiel dich­te­ten sie „Die Zeit ist da für’n tol­les Leben“ und ern­te­ten dafür viel Applaus, bevor sich alle mit einem drei­fa­chen „Ons Nüss- Helau“ von den Zuschauern ver­ab­schie­de­ten, um sich auf den Weg zu den Patienten auf den Zimmern zu machen. Fotos(3): KA Neuss

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)