Dormagen: Raub auf Taxifahrer – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am 20.01.2017, gegen 23:40 Uhr, wurde der Polizei ein Raubüberfall auf einen Taxifahrer auf der Langemarkstraße gemeldet.

Nach ers­ten Ermittlungen bestell­ten die spä­te­ren Täter das Taxi zum Parkplatz der dor­ti­gen Volkshochschule. Angeblich sollte die Fahrt nach Nievenheim gehen. Als das Taxi am Parkplatz ankam, öff­nete ein Mann die Beifahrertür.

Zur glei­chen Zeit trat ein zwei­ter Mann an die Fahrertür heran und sprühte gezielt durch die geöff­nete Scheibe Pfefferspray in die Augen des 62-​jährigen Fahrers, öff­nete die Tür und fragte, wo der Fahrer sein Geld auf­be­wahre. Der Täter an der Beifahrerseite nahm die Geldbörse des Fahrers an sich, dann flüch­te­ten beide Personen in unbe­kannte Richtung. Die Augen des Taxifahrers muss­ten von Rettungskräften gespült werden.

Eine Beschreibung des Täters mit dem Pfefferspray konnte der Fahrer nicht geben. Bekannt ist nur, dass er akzent­frei Deutsch sprach. Der andere Täter habe ein schma­les Gesicht gehabt und eine dunkle Kapuzenjacke getra­gen, die Kapuze über den Kopf gezogen.

Im Rahmen der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahndungsmaßnahmen mit star­ken Einsatzkräften wur­den zwei Personen ange­trof­fen, die zunächst tat­ver­däch­tig erschie­nen. Im Rahmen der ein­ge­hen­den Überprüfung stellte sich her­aus, dass die Männer ver­mut­lich nicht als Täter in Frage kommen.

Allerdings lag gegen einen ein Haftbefehl vor, so dass der 32-​jährige Mann aus Köln fest­ge­nom­men wurde. Da die Täter noch flüch­tig sind, bit­tet die Kriminalpolizei um Hinweise unter der Rufnummer 02131 /​3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)