Rhein-​Kreis Neuss: Museumsleiterin Angelika Riemann verabschiedet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Nach rund 27 Jahren Museumsarbeit, davon knapp 10 Jahre als Leiterin des Kreismuseums, ist Angelika Rieman zum Jahresende in den Ruhestand getreten. 

Zahlreiche Gäste waren jetzt ins Kulturzentrum des Rhein-​Kreises Neuss in Dormagen-​Zons gekom­men, um Riemann gemein­sam mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes zu ver­ab­schie­den – dar­un­ter der Dormagener Bürgermeister Erik Lierenfeld und Vertreter ande­rer Museum in der Region. Das musi­ka­li­sche Rahmenprogramm gestal­tete die Jagdhornbläsergruppe Zons.

Den Gedanken von „Kontinuität und Wandel“ in Riemanns Arbeit betonte Landrat Petrauschke. Er attes­tierte der lang­jäh­ri­gen Kreisbediensteten: „Sie haben unse­rem Museum gut­ge­tan. Sie haben sei­nen aus­ge­zeich­ne­ten Ruf über unsere Kreisgrenzen hin­aus gefes­tigt und aus­ge­baut. Sie hin­ter­las­sen ein bes­tens bestell­tes Haus.“ Den Dank des Vereins der Freunde und Förderer des Museums über­brachte des­sen Vorsitzender Georg Uhlenbroich.

Bei der Verabschiedungsfeier im Kreiskulturzentrum Zons (v.l.n.r.): Bürgermeister Erik Lierenfeld, Kreisdirektor Dirk Brügge, Kulturdezernent Tillmann Lonnes, Angelika Riemann, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Anna Karina Hahn. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Als stu­dierte Historikern mit kunst­ge­schicht­li­chem Background begann Angelika Riemann ihren Dienst beim Rhein-​Kreis Neuss zunächst mit einem Praktikum im Kreismuseum, das 1989 in eine Festanstellung als wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiterin mün­dete. Neben der Museumspädagogik, die sie dort auf­ge­baut hat, war sie für die Bereiche PR und Marketing zustän­dig. Hinzu kamen Ausstellungen, die sie oft mit Publikationen begleitete.

Anfang 2007 über­nahm die 1951 im ber­gi­schen Lennep gebo­rene Wahldüsseldorferin von ihrer Vorgängerin Helene Blum-​Spicker die Museumsleitung. Insgesamt orga­ni­sierte und kura­tierte sie 85 Ausstellungen zu Themen der Angewandten Kunst und Kulturgeschichte. Die Schwerpunkte lagen in den Bereichen Jugendstilkunst und Textil. Viele der Ausstellungen fan­den in Zusammenarbeit mit inter­na­tio­na­len Projektpartnern statt, wie etwa die Ausstellung „Olga de Amaral. Zeitgenössische Textilkunst aus Kolumbien“, die erst­mals als Einzelausstellung in Europa gezeigt wurde.

Stets war es Angelika Riemann auch ein Anliegen, mit ihren Ausstellungen den Blick auf das Besondere im Gewöhnlichen, das ver­meint­lich Unscheinbare, zu len­ken. Zu den Themen gehör­ten „Wa(h)re Engel“, „Schlitten“, „Der Schneemann“ oder „Kofferwelten“. Oft ver­band sie auch Vergangenes und Gegenwärtiges wie in der Ausstellung „Du Flasche!“ in der sich his­to­ri­sche und visio­näre Bierflaschen der Zukunft begegneten.

Neue Wege ging Sie 2009 auch mit der Präsentation „Vielfalten. Die Kunst des Serviettenbrechens“ – eine Ausstellung, in der aus­schließ­lich Rekonstruktionen, aber kein ein­zi­ges Original gezeigt wurde. Die Ausstellung wurde mit knapp 10.000 Besuchern ein vol­ler Erfolg und ver­ur­sachte zumin­dest eine kurz­fris­tige Neubelebung der Serviettenfaltkunst im Rhein-​Kreis Neuss.

Seit 2011 berei­chert eine Katagami-​Sammlung die Dauerbestände des Kreismuseums. Die Katagami – das sind japa­ni­sche Papierschablonen zum Färben von Stoffen – fan­den durch die Organisation von Angelika Riemann ihren Weg von Japan nach Zons. Dieser Sammlungsaspekt stellte seit­her einen neuen Bezug zur Jugendstilzinnsammlung und zum Sammlungsschwerpunkt Textil her.

Die Nachfolge von Angelika Riemann tritt Anna Karina Hahn an, die zuvor bereits an ihrer Seite als wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiterin gear­bei­tet hat. 

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)