Kreisgebiet: Autos auf­ge­bro­chen – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Meerbusch, Kaarst (ots) – Zwischen Donnerstagabend (19.01.), 21:00 Uhr, und Freitag (20.01.), 02:25 Uhr, kam es zu zwei Autoaufbrüchen in Dormagen-Rheinfeld. 

An der Memeler Straße schlu­gen Unbekannte die Seitenscheibe eines VW Golf und eines Ford Focus ein. Anschließend stah­len die Diebe jeweils ein mobi­les Navigationsgerät, wel­ches die betrof­fe­nen Fahrer im Innenraum zurück gelas­sen hatten.

In Meerbusch-​Langst mach­ten sich Automarder am Donnerstagabend (19.01.) auf iden­ti­sche Weise auf einem Parkplatz an der Schützenstraße an einem BMW zu schaf­fen. Die Beute bestand aus einer hoch­wer­ti­gen Handtasche, die auf der Rücksitzbank lag. Die Tatzeit lag zwi­schen 16.35 Uhr und 16:45 Uhr.

In Kaarst konnte am Donnerstagnachmittag (19.01.) ein Fahrradfahrer nach einem Autoaufbruch uner­kannt ent­kom­men. Eine Friedhofsgängerin hatte ihren Ford Kleinwagen auf dem Parkplatz „Am Vorster Pfad” abge­stellt. Als sie gegen 14:25 Uhr zu ihrem Auto zurück­kam, begeg­nete sie einem Radfahrer, der über den Parkplatz und wei­ter über die Straße „Am Vorster Pfad” an den Absperrpollern vor­bei in Richtung der Straße „Alt Vorst” flüchtete.

Gleichzeitig ent­deckte sie eine ein­ge­schla­gene Scheibe an ihrem Fiesta; der hin­ter dem Rücksitz abge­legte Stoffbeutel samt Portmonee war ver­schwun­den. Der ver­däch­tige Radler konnte von einer Spaziergängerin vage beschrie­ben werden:

  • kurz­ge­scho­rene blonde Haare, Adidas-​Turnschuhe, blaue Kapuzenjacke oder ‑pulli.

Die Polizei bit­tet wei­tere Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Fahrradfahrer geben kön­nen, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)