Korschenbroich: Bürgereingabe zum Standort Feuerwehr-​Gerätehauses in Pesch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Pesch – Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Denkmalpflege vom 17.01.2017. Mit einer Eingabe von Anliegern der Straße „Am Taubenschlag“ in Pesch haben sich jetzt die Ausschussmitglieder befasst: 

Die Bürger beschwer­ten sich über einen ange­dach­ten Standort für ein neu zu errich­ten­des Feuerwehr-​Gerätehaus in Pesch. Die Fläche liegt im Landschaftsschutzgebiet neben dem Pescher Friedhof. Die Anlieger befürch­ten Zielkonflikte auf­grund von aus ihrer Sicht nicht in Einklang zu brin­gen­den Planungen und auch Beeinträchtigungen durch Lärm.

Die Verwaltung führte aus, dass für land­schafts­recht­li­che Fragestellungen die beim Rhein-​Kreis Neuss ange­sie­delte Untere Naturschutzbehörde im Rahmen einer Bauvoranfrage bereits betei­ligt wurde, die ent­spre­chende Stellungnahme aber noch nicht vor­liege. Die Ausschussmitglieder nah­men die Bürgereingabe zur Kenntnis und stimm­ten dar­über hin­aus ein­stim­mig dem Verwaltungsvorschlag für das wei­tere Verfahren zu:

Demnach soll nach dem Eingang einer abschlie­ßen­den Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde und nach einem abschlie­ßen­den Ratsbeschluss zum künf­ti­gen Standort des Feuerwehr-​Gerätehauses in Pesch bei Bedarf ein Genehmigungsverfahren ein­ge­lei­tet werden.

Wie die­ses aus­ge­stal­tet wird, soll dann in enger Abstimmung mit der Politik ent­schie­den wer­den. Der tech­ni­sche Beigeordnete Georg Onkelbach teilte mit, in Vorgesprächen habe die Bezirksregierung ihre Zustimmung zu den Plänen in Aussicht gestellt.

Nachtrag 20.01.2017

Die Beschwerde in Schriftform. Quelle hier – 17.01.2017
Namen und Anschriften wur­den hier unkennt­lich gemacht.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)