Dormagen: Werkschutz stellt Kabeldiebe – Polizei nimmt tat­ver­däch­ti­ges Duo vor­läu­fig fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – In der Nacht zum Donnerstag (19.01.) konn­ten Werkschutzangehörige und Kräfte der Polizei zwei Männer vor­läu­fig festnehmen. 

Beide ste­hen im Verdacht auf dem Gelände des Chemieparks in Dormagen ver­sucht zu haben, Metall zu steh­len. Mitarbeiter des Werkschutzes hat­ten die Tatverdächtigen gegen 00:50 Uhr auf dem Grundstück entdeckt.

Sie waren an einem Abstellplatz „beschäf­tigt”, an denen Trommeln mit Kupferkabeln gela­gert wer­den. Im nähe­ren Umfeld war der Umgrenzungszaun zum Betriebsgelände an meh­re­ren Stellen durch­trennt wor­den. Als die Verdächtigen von den Wachmännern über­rascht wur­den, gaben diese zunächst Fersengeld. Weit kamen sie jedoch nicht.

Nach kur­zer Verfolgung gelang es, das Duo zu stel­len und bis zum Eintreffen der Polizei „in Schach zu hal­ten”. Die bei­den 26- und 37-​Jahre alten Männer, beide ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Die Tatverdächtigen waren offen­bar gut vor­be­rei­tet. Sie ver­füg­ten über das not­wen­dige Werkzeug, das die Polizei sicher­stellte. Bislang schwei­gen sie sich zum Vorwurf des ver­such­ten Metalldiebstahls aus.

Die Kripo führt die 26-​und 37-​Jährigen, die bereits in der Vergangenheit straf­fäl­lig wur­den, am Donnerstagnachmittag (19.01.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor. Ihre Ermittlungen dau­ern an. Geprüft wird zudem, ob die bei­den Festgenommen noch für wei­tere Taten in Betracht kommen.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)