Rommerskirchen: Spatenstich zur B59n im Mai erwartet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Anfang Mai wird es soweit sein: „Der lang ersehnte Bau der Ortsumgehung Sinsteden beginnt mit dem vor­aus­sicht­li­chen Spatenstich am 03. Mai“, so der Rommerskirchener Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Die Gemeinde hat die Vorabinformation vom Bund erhal­ten, dass der Spatenstich in der 18. Kalenderwoche erfol­gen wird“, erzählt Bürgermeister Dr. Mertens, der beste Kontakte nach Berlin pflegt.

Seit 2012 treibt Dr. Mertens, damals Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat, gemein­sam mit dem Landtagsabgeordneten Rainer Thiel einen zügi­gen Bau der Ortsumgehung Sinsteden aktiv voran. Nachdem im September des ver­gan­ge­nen Jahres den bei­den Politikern die posi­tive Nachricht des abge­schlos­se­nen Planfeststellungsverfahrens von Landesverkehrsminister Michael Groschek über­bracht wor­den war, herrschte damit Baurecht. Die gute Zusammenarbeit zwi­schen Kommune und Land sorgte auch auf Bundesebene dafür, dass noch im Dezember die nöti­gen Mittel zur Realisierung der Maßnahme in Rommerskirchen frei­ge­ge­ben wurden.

Insbesondere die Sinstedener Bürgerinnen und Bürger war­ten seit Jahren auf die nötige Verkehrsentlastung durch den Neubau des Teilstücks der B 59n“, betont Dr. Mertens.

Bürgermeister hofft„ dass der Spatenstich gemein­sam mit vie­len hoch­ka­rä­ti­gen Gästen aus der Politik gefei­ert wer­den wird. „Ich würde mich sehr freuen, wenn unsere schöne Gillbachgemeinde den Bundes- und Landesverkehrsminister sowie alle Bundes- und Landtagsabgeordneten der Region begrü­ßen dürfe, um gemein­sam die­sen Erfolg zu feiern.“

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)