Meerbusch: Jahreshauptversammlung des Löschzugs Osterath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath – (Ffw Meerbusch) Traditionell ist Osterath der erste Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch, der im neuen Jahr die „Saison” der Jahreshauptversammlungen eröff­net um auf das abge­lau­fene Jahr zurück­zu­bli­cken und um Kameraden nach Abschluss der not­wen­di­gen Lehrgänge zu befördern.

Und so konnte Löschzugführer Peter Schramm in sei­nen Grußworten neben den Kameraden aus akti­ver Wehr, Jugendfeuerwehr sowie Alters- und Ehrenabteilung auch wie­der zahl­rei­che Gäste aus Politik, Verwaltung, der Führungsspitze der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch, der Kirchen, der Polizei sowie vie­len ande­ren Organisationen begrüßen.

Erneut fand die Jahreshauptversammlung in der Ausstellungshalle der Fa. Iseki Maschinen GmbH statt, dies nicht, so bemerkte es die Bürgermeisterin Frau Mielke-​Westerlage in ihren Grußworten, weil der Saal des alten Rathauses nicht schön genug ist, son­dern weil die Räumlichkeiten dort für den in den letz­ten Jahren per­so­nell ange­wach­se­nen Löschzug ein­fach zu klein wären. Hierfür, und auch für den viel­fa­chen Einsatz im abge­lau­fe­nen Jahr dankte sie den Kameraden und zollte Respekt.

In den fol­gen­den Jahresberichten konn­ten sich die Anwesenden hier­von über­zeu­gen. Insgesamt wurde der Löschzug in 2016 zu 109 Einsätzen geru­fen – eine leichte Steigerung zu 2015. Zu den grö­ße­ren Einsätzen zähl­ten dabei der Brand eines LKW auf der A44, der Brand eines Palettenstapels auf dem Gelände einer Gärtnerei, die Unterstützung der Kameraden vom Löschzug Strümp bei einem Scheunenbrand sowie ein Verkehrsunfall mit ein­ge­klemm­ter Person auf der Meerbuscher Straße.

Damit die Einsätze stets pro­fes­sio­nell, schnell und sicher abge­ar­bei­tet wer­den kön­nen, müs­sen jedoch zahl­rei­che Stunden in die Aus- und Fortbildung sowie die Pflege der Technik inves­tiert wer­den, wovon die Vorträge der Beauftragten für Geräteprüfung, Gerätedienste, Atemschutz, Hydrantenprüfung, Beschaffung, Ausbildung sowie des Sicherheitsbeauftragten berichteten.

Die Jahreshauptversammlung stand unter dem Eindruck eines Generationenwechsels im Löschzug, neben dem ers­ten Jahr unter der Führung des neuen Löschzugführers Peter Schramm wurde die Aufgabe der Hydranten- und Brunnenprüfung von Andreas Hoppe an Stefan Hoppe über­ge­ben, die Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten gin­gen von Karl-​Heiz Schmitz an Sebastian Nakaten über, der auch die Organisation des Leistungsnachweises von Ralf Platen übernahm.

Dem stell­ver­tre­ten­den Leiter der Feuerwehr Tim Söhnchen fiel die Aufgabe zu, Kameraden in die Feuerwehr auf­zu­neh­men bzw. zu beför­dern. In die­sem Jahr wurde Erich Miller in die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch auf­ge­nom­men sowie Felix Hack, Moritz Melzer und Kevin Schmitz zu Unterbrandmeistern befördert.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)