Korschenbroich: Feierstunde für Inhaber der Ehrenamtskarte und Helfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – 53 Menschen aus der Stadt Korschenbroich haben 2016 die Ehrenamtskarte NRW erhalten. 

Im Rahmen einer Feierstunde hat die Stadt am Mittwochabend, 11. Januar, die­sen Bürgerinnen und Bürgern sowie den ehren­amt­lich Tätigen in der Flüchtlingshilfe für ihr Engagement gedankt.

Auf Einladung des Sachgebietes für Soziales waren 65 Personen in den Ratssaal gekom­men. Im Rahmen der Veranstaltung sprach Bürgermeister Marc Venten allen frei­wil­lig Tätigen sei­nen beson­de­ren Dank aus. Den Karten-​Inhabern konnte er zudem eine Urkunde und erst­ma­lig auch eine Anstecknadel überreichen.

Foto: Stadt

Ehrenamtliche Arbeit in all ihren Facetten und Tätigkeitsfeldern sei Ausdruck von Verantwortungsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger in einer Stadt, von Solidarität mit der Gemeinschaft, sagte Venten. „Ehrenamtliches Engagement ist auch Ausdruck von Subsidiarität. Der Staat ver­zich­tet auf die Übernahme von Aufgaben, die von ein­zel­nen, von klei­ne­ren Gemeinschaften oder von freien Trägern genauso gut – oft auch bes­ser erfüllt wer­den kön­nen. All dies funk­tio­niert in unse­rer Stadt in sehr vie­len Bereichen vorbildlich.“

Die 53 im ver­gan­ge­nen Jahr aus­ge­ge­be­nen Karten nannte Venten „eine statt­li­che Zahl“. Doch seien damit sicher­lich nicht alle Menschen erfasst, die die Voraussetzungen hier­für erfül­len wür­den. „Denn gerade in unse­rer Stadt sind zahl­rei­che Bürger ehren­amt­lich enga­giert“, ver­deut­lichte der Bürgermeister. Er ermu­tigte die Anwesenden, die Ehrenamtskarte zu bean­tra­gen, um auf die­sem Wege ein klei­nes Dankeschön für ihre Tätigkeit zu erhal­ten und die Vergünstigungen, die die Karte bie­tet, nut­zen zu können.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)