Dormagen: Sozialdienst sucht Tagesmütter und Wohnung für Groß-Pflegestelle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Um dem wach­sen­den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen nach­zu­kom­men, plant der Dormagener Sozialdienst (DoS) eine so genannte Groß-Tagespflegestelle. 

Bis zu neun Kinder kön­nen darin ganz­tä­gig betreut wer­den, min­des­tens zwei Tagesmütter sind immer anwe­send. Helene Rosellen, Prokuristin des gemein­nüt­zi­gen Jugendhilfeträgers DoS und zustän­dig für das Projekt, ist der­zeit auf der Suche nach qua­li­fi­zier­ten Tagesmüttern.

Auch eine geeig­nete grö­ßere Wohnung wird noch benö­tigt. Sie sollte mög­lichst eben­erdig sein. Interessenten kön­nen sich tele­fo­nisch unter 02133/257–357 melden.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)