Rhein-​Kreis Neuss: Geschichte im Gewölbekeller mit neuem Halbjahresprogramm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Geschichte im Gewölbekeller“ – auch 2017 setzt das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss seine beliebte Vortragsreihe fort. Schwerpunkte im aktu­el­len Halbjahresprogramm sind Jubiläen und his­to­ri­sche Sehenswürdigkeiten der Region.

Den Auftakt macht Klaus Karl Kaster aus Neuss, stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des his­to­ri­schen Nordkanals in Neuss e.V., am 25. Januar. Er spricht über das kürz­lich restau­rierte Neusser Epanchoir von 1809, das als Meisterwerk fran­zö­si­scher Ingenieurskunst gilt.

Am 14. März refe­riert Dr. Klaus Wisotzky, Leiter des Hauses der Essener Geschichte/​Stadtarchiv, über Josef Terboven (1898–1945). Der Rheinländer Terboven war ein ebenso über­zeug­ter wie skru­pel­lo­ser Anhänger des Nationalsozialismus. Er stieg vom Gauleiter in Essen zum Oberpräsidenten der Rheinprovinz und schließ­lich zum Reichskommissar von Norwegen auf.

Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Dr. Joachim Oepen vom Historischen Archiv des Erzbistums Köln geht am 4. April der Frage nach, inwie­fern die Reformation, die sich 2017 zum 500. Mal jährt, auch für das katho­li­sche Rheinland als Jubiläum von Bedeutung ist. Geografisch steht dabei das Erzbistum Köln im Mittelpunkt, in dem sich im Zuge der Reformation an Stelle der einen christ­li­chen Kirche die drei Bekenntnisse katho­lisch, luthe­risch und refor­miert herausbildeten.

Den Abschluss des Halbjahresprogramms bil­det am 16. Mai ein Vortrag von Patrick Bormann vom Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn. Er beleuch­tet die Anfänge des Dormagener Bayerwerks vor 100 Jahren und ord­net die Einrichtung die­ses ers­ten gro­ßen Werkes in die lokale Kriegswirtschaft im Ersten Weltkrieg ein.

Archivleiter Stephen Schröder weist dar­auf hin, dass die Vorträge wie in der Vergangenheit in Zusammenarbeit mit dem Dormagener Geschichtsverein e. V. statt­fin­den und mit einem gemüt­li­chen Beisammensein enden.

Veranstaltungsort ist der his­to­ri­sche Gewölbekeller unter der Nordhalle von Burg Friedestrom in Dormagen-​Zons; Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine vor­he­rige Anmeldung nicht erfor­der­lich. Weitere Informationen gibt es beim Kreisarchiv unter Telefon 02133 530210.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)