Korschenbroich: Grundbesitzabgaben und Hundesteuer 2017 – Bescheide wer­den zusam­men mit Flyer zugestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Rund 15.000 Grundsteuer-​Bescheide schickt das städ­ti­sche Amt für Finanzen gleich zu Beginn des neuen Jahres an Haus- und Grundstückseigentümer. 

Während etwa 12.500 Bescheide von Zustellern vor Ort noch bis Mitte Januar ver­teilt wer­den, sind wei­tere 2.500 per Post an Abgabenpflichtige, die außer­halb des Stadtgebietes leben, unter­wegs. Die Hebesätze zur Berechnung der Grundsteuer blei­ben in 2017 konstant:

für die Grundsteuer A (für Land- und Forstwirtschaftliche Betriebe) beträgt der Hebesatz 250 vom Hundert des Steuermessbetrages, für die Grundsteuer B (für bebaute bzw. bebau­bare Grundstücke) 480 vom Hundert des Steuermessbetrages.

Im Rahmen der Grundbesitzabgaben wer­den auch die Gebühren für Schmutz- und Niederschlagswasser (kon­stant bei 2,79 EUR/​m3 bzw. 1,29 EUR/​m2) sowie für die Abfallentsorgung fäl­lig. Letztere fal­len 2017 erneut nied­ri­ger aus: Die Gefäßgebühren für den Hausmüll ver­rin­gern sich um 14,5 Prozent.

Die jähr­li­che Gefäßgebühr für 80 Liter beträgt 80,26 Euro, für 120 Liter 106,53 Euro und für 240 Liter 190,81 Euro, für den 770-​Liter-​Container 507,91 Euro und für 1.100 Liter 728,51 Euro. Die Gefäßgebühren für den Biomüll sin­ken um 17,17 Prozent auf 41 Euro im Jahr für die 120-​Liter-​Tonne und um 15,38 Prozent auf 55 Euro jähr­lich für die 240-Liter-Tonne.

Zudem erhal­ten Hundehalter im Zuge der Verteilung auch die Bescheide über die Hundesteuer. Diese wurde für 2017 ange­ho­ben: Für den ers­ten Hund sind nun 100 Euro, für zwei oder mehr Hunde je Hund 150 Euro zu zah­len. Die Steuer für bestimmte Rassen beträgt gestaf­felt 200 Euro, 250 Euro bzw. 300 Euro; für gefähr­li­che Hunde fal­len 400 Euro, 500 Euro bzw. 600 Euro an. Mehr Infos dazu hier.

Neu ist in die­sem Jahr zudem ein Flyer, der den Grundsteuer-​Bescheiden beiliegt:

In dem über­sicht­li­chen Faltblatt wer­den „Zahlen und Fakten zum städ­ti­schen Haushalt 2017“ dar­ge­stellt und erläu­tert. Erträge und Aufwendungen wer­den ebenso auf­ge­führt wie eine kurze Information zum Stärkungspakt Stadtfinanzen, Investitionen und aus­ge­wählte Kennzahlen. Anschaulich wird auch, wel­cher jähr­li­che Zuschussbedarf sich für eine vier­köp­fige Musterfamilie ergibt.

Mit die­sem Flyer wol­len wir den Bürgerinnen und Bürgern ein nied­rig­schwel­li­ges Angebot machen, sich mit der städ­ti­schen Haushaltslage in einer ver­ständ­li­chen Übersicht ver­traut zu machen“, erklärt der zustän­dige Fachbereichsleiter Thomas Dückers.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)