Rhein-​Kreis Neuss: Zahlreiche Glatteisunfälle durch Eisregen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kreisgebiet Neuss (ots) – Mit Beginn des ein­set­zen­den Eisregens am Samstagnachmittag (07.01.) musste die Polizei zu zahl­rei­chen Verkehrsunfällen ausrücken. 

Glücklicherweise ver­lie­fen die meis­ten glimpf­lich, so dass größ­ten­teils nur Blechschaden zu bekla­gen war.

In Meerbusch-​Strümp rutschte gegen 16:00 Uhr ein Pkw VW in den Straßengraben, die 65-​jährige Meerbuscherin wurde hier­bei leicht ver­letzt. Bis etwa 21:30 Uhr ereig­ne­ten sich in Meerbusch fünf wei­tere Unfälle, bei denen meh­rere tau­send Euro Sachschaden entstand.

In Grevenbroich-​Wevelinghoven kam ein 41-​jähriger Grevenbroicher mit sei­nem Pkw Ford von der Fahrbahn ab und ver­letzte sich eben­falls leicht. Im übri­gen Stadtgebiet kam es bis 21:00 Uhr zu sie­ben wei­te­ren Verkehrsunfällen mit Sachschäden.

Die Dormagener Polizei nahm bis 23:50 Uhr ins­ge­samt neun Unfälle auf, die Schwerpunkte lagen in den Ortsteilen Hackenbroich (fünf Unfälle) sowie in Delhoven und Horrem.

Das Gros der Verkehrsunfälle hatte die Neusser Polizei in der Zeit von 16:00 – 23:15 Uhr zu ver­zeich­nen; hier krachte es ins­ge­samt 17 mal. In allen Fällen kam es nur zu Sachschäden. Der Gesamtschaden liegt im fünf­stel­li­gen Bereich.

Weitere zwölf Unfälle ver­teil­ten sich auf Stadtgebiete Kaarst und Korschenbroich.

Mit den anstei­gen­den Temperaturen ent­spannte sich die Einsatzlage im Laufe der Nacht, so dass ab 01.00 Uhr keine wei­te­ren Verkehrsunfälle bekannt wurden.

Die Polizei rät in die­sem Zusammenhang, bei der­art ange­spann­ten Witterungsverhältnissen beson­ders vor­sich­tig zu fah­ren und wenn mög­lich, sogar ganz auf den Pkw zu ver­zich­ten. Verkehrsteilnehmer müs­sen damit rech­nen, dass es auf den Nebenstraßen trotz des Einsatzes der Streudienste immer noch sehr glatt sein kann.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)