SchulKinoWochen NRW 2017 in Dormagen – Jetzt noch anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Im Rahmen der SchulKinoWochen NRW zeigt das Cineplex Dormagen ins­ge­samt sie­ben Spiel‑, Dokumentar- und Animationsfilme.

Die vom 26. Januar bis 08. Februar 2017 lan­des­weit über die Leinwände lau­fen Filme sol­len die Medienkompetenz von Schülern aller Schulformen und Altersstufen stärken.

Ritter Trenk“ (1.–4. Klasse) ist ein deut­scher Animationsfilm über den bereits aus Büchern und der Fernsehserie bekann­ten jun­gen Ritter, der es mit einem Drachen auf­neh­men will.

In Alain Gsponers Kinderbuchverfilmung „Heidi“ (ab 2. Klasse) lernt das Waisenkind Heidi in den Bergen und in der Stadt, was Freiheit und Freundschaft bedeuten.

In ihrem drit­ten Kinoabenteuer „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“ (ab 3. Klasse) müs­sen die zwei unglei­chen Freunde Berlin ver­las­sen, um an der Ostsee das Rätsel eines ver­schwun­de­nen Kiesels zu lösen.

In ihrer Naturdokumentation „Unsere Wildnis“ (ab 5. Klasse) schil­dern die Macher von „Nomaden der Lüfte“ anhand abwechs­lungs­rei­cher Aufnahmen der Jahreszeiten die Veränderungen, wel­che die euro­päische Wildnis seit der letz­ten Eiszeit durch Klima­wechsel und die Eingriffe des Menschen erfah­ren hat.

Das Tagebuch der Anne Frank“ (ab 9. Klasse) erzählt die Geschichte eines ver­steckt leben­den jüdi­schen Mädchens wäh­rend des Zweiten Weltkriegs. Hans Steinbichler ver­filmte ihr welt­be­kann­tes Vermächtnis mit Lea van Acken in der Titelrolle sowie Martina Gedeck und Ulrich Noethen.

Im tür­ki­schen Drama „Mustang“ (ab 9. Klasse) ver­su­chen fünf Schwestern sich aus den Zwängen der männ­li­chen Gesellschaft zu lösen, um ihr Leben selbst­be­stimmt füh­ren zu können.

Und der Dokumentarfilm „ThuleTuvalu“ (ab 9. Klasse) zeigt die Folgen der Erderwärmung anhand zweier sehr unter­schied­li­cher Regionen unse­rer Welt.

Das Filmprogramm der SchulKinoWochen NRW greift mit kon­kre­ten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unter­schied­lichs­ter Fächer auf und kann mit Hilfe des kos­ten­los ange­bo­te­nen päd­ago­gi­schen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nach­be­rei­tet wer­den. Das größte film­päd­ago­gi­sche Projekt des Landes hat bei sei­ner ver­gan­ge­nen Ausgabe mit mehr als 112.000 teil­neh­men­den Schülerinnen und Schülern einen neuen Besucherrekord erzielt.

Schulen kön­nen sich jetzt noch anmel­den. Der ermä­ßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt 3,50 Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Programm „Deutsch ler­nen mit Filmen“ kön­nen von Willkommensklassen zum geson­der­ten Eintrittspreis von 1€ und auf Wunsch auch mit deut­schen Untertiteln gebucht wer­den. Auch 2017 kön­nen Schülerinnen und Schüler wie­der an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx​.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teil­neh­men und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-​Anmeldung fin­den Interessierte im Internet unter www​.schul​ki​no​wo​chen​.nrw​.de. Außerdem steht das Projektteam im LWL-​Medienzentrum für Westfalen für persön­liche Beratungen unter der Hotline 0251–591-3055 zur Verfügung.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)