Rhein-​Kreis Neuss: Ab Februar 2017 neue Mietobergrenzen für Hartz IV-Empfänger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wie hoch dür­fen Mieten für Empfänger von Sozialleistungen wie Hartz-​IV oder Grundsicherung für Senioren sein? 

Verbindliche Antworten dar­auf gibt der vom Rhein-​Kreis Neuss als Träger der Sozialhilfe 2011 erst­mals vor­ge­legte „grund­si­che­rungs­re­le­vante Mietspiegel“. Nachdem vom Kreis wie­der eine kom­plett neue Analyse der Situation am Wohnungsmarkt in Auftrag gege­ben wor­den ist, lie­gen die aktu­el­len Ergebnisse in Form neu ermit­tel­ter Mietobergrenzen vor. Noch im Dezember hat der Kreistag einen ent­spre­chen­den neuen Mietspiegel ver­ab­schie­det, der ab Februar gel­ten wird.

Die dann kreis­weit ange­ho­be­nen Mietobergrenzen zie­len zum Beispiel dar­auf, das Angebot bei den am stärks­ten nach­ge­frag­ten klei­ne­ren Wohnungen für 1- und 2‑Personen Haushalte mit 50 bzw. 65 Quadratmetern Fläche zu erhö­hen. Wie Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge betont, seien im Rhein-​Kreis Neuss vor allem aber auch ver­stärkte Anstrengungen zur Schaffung von neuem Wohnraum erfor­der­lich – beson­ders im güns­ti­gen und mitt­le­ren Preissegment.

Mit der Erhebung der aktu­el­len Daten zum grund­si­che­rungs­re­le­van­ten Mietspiegel hatte der Rhein-​Kreis Neuss erneut die Hamburger Beratungsgesellschaft „Analyse & Konzepte“ beauf­tragt. Zum Stichtag 1. August 2016 wur­den allein 25.555 Bestandsmieten plus Angebotsmieten erfasst. Bei rund 102.000 Mietwohnungen im Rhein-​Kreis Neuss ergibt sich dar­aus eine reprä­sen­ta­tive Erhebungsquote von 25 Prozent.

Dabei wurde das Kreisgebiet in sechs Vergleichsräume eingeteilt:

  • Jüchen, Grevenbroich und Rommerskirchen bil­den zusam­men den Wohnungsmarkttyp I,
  • Dormagen, Neuss, Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch jeweils die Wohnungsmarkttypen II bis VI.

Für eine 50-​Quadratmeterwohnung zum Beispiel reicht die Spanne der Neufestsetzungen von maxi­mal 393 Euro Bruttokaltmiete im Wohnungsmarkt Typ I (Jüchen, Grevenbroich, Rommerskirchen) bis 458,50 Euro im Wohnungsmarkttyp IV (Kaarst).

(84 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)