Korschenbroich: Mörderjagd wäh­rend einer Gruppentherapie – Wer tötete den Psychotherapeuten?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – „Es muss ja nicht immer Tatort sein”, mit die­ser Aufführung begibt sich die Theatergruppe Thalia auf die Jagd nach dem Mörder eines Psychotherapeuten.

Hauptkommissar Holm ist ein Kriminalist, der bei sei­ner Arbeit gerne zu unkon­ven­tio­nel­len Methoden greift: So ver­sucht er, den Mörder eines Psychotherapeuten wäh­rend einer Gruppentherapie zu ent­lar­ven, indem er sich selbst als Therapeut ausgibt.

Um einen Serienmörder zu über­füh­ren initi­iert er eine TV-​Show und bringt sich in Lebensgefahr, als er den Mord bei einer Testamentseröffnung auf­klärt. Und da gibt es noch den Journalisten, der diese Fälle in einem Kriminalroman ver­ar­bei­ten will. Oder hat er noch andere Gründe, Holms Bekanntschaft zu suchen?

Termin 10.03. 2017 um 20 Uhr, 11.03.2017 um 20 Uhr und am 12.03.2017 um 18 Uhr

Vorverkauf ab 30.01 Buchhandel Barbers > Erwachsene 12 Euro, ermä­ßigt 10 Euro und Abendkasse

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)