Dormagen: Ergebnis poli­zei­li­cher Verkehrskontrollen am Dienstag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am Dienstag (03.01.) führ­ten Polizeibeamte der Wache Dormagen schwer­punkt­mä­ßige Verkehrskontrollen durch. 

In der Zeit zwi­schen 06:30 Uhr und 12:40 Uhr, wur­den in Nievenheim und Hackenbroich ins­ge­samt 42 Fahrzeuge über­prüft. Davon waren 20 Fahrzeugführer zu schnell unter­wegs, kamen aber mit einem Verwarnungsgeld davon. Zwei Fahrzeugführer hat­ten die Ladung unsach­ge­mäß gesichert.

Geschwindigkeitsüberschreitungen wer­den oft als „Kavaliersdelikte” ange­se­hen. Vergessen wird dabei oft, wel­che Auswirkungen sie auf die Reaktions- und Bremswege, und damit auf den gesam­ten Anhalteweg, haben. Ein Auto mit Tempo 30 braucht bei einer Notbremsung circa 13,5 Meter bis zum Stillstand.

Ein Pkw der mit 40 km/​h unter­wegs ist, hätte nach die­sen 13,5 Metern noch eine Restgeschwindigkeit von über 30 Stundenkilometern. Für ein Kind, das über die Straße läuft, wäre ein Zusammenstoß in die­sem Fall lebensgefährlich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)