Rhein-​Kreis Neuss: Viele Einbrüche über das Silvester-​Wochenende

Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Die Polizei ver­zeich­nete zwi­schen Freitag (30.12.2016) und Sonntag (01.01.2016) viele Wohnungseinbrüche im Rhein-​Kreis Neuss.

Am häu­figs­ten traf es den Neusser Süden. In der Silvester-​Nacht (31.12.2016 – 01.01.2017) ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kannte Täter gewalt­sam Zutritt zu zwei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus am Akazienweg (Rosellen) sowie zu Einfamilienhäusern an der Waldstraße (Rosellen), der Neuenburger Straße (Rosellen), dem Mühlenbuschweg (Rosellen), der Ulmenallee (Norf) und der Südstraße (Norf).

Am Lorbeerweg (Norf) waren Täter bereits zwi­schen Freitag (30.12.2016); 17:15 Uhr und Samstag (31.12.2016); 11:30 Uhr, am Werk gewe­sen. „Am Bettikumer Hof” (Rosellen) schei­ter­ten Täter offen­bar beim Versuch, eine rück­wär­tige Terrassentür auf­zu­he­beln, weil sie durch die auf­merk­sa­men Hauseigentümer „gestört” wur­den. Eine nähere Beschreibung der flüch­ti­gen Täter, war den Zeugen nicht mög­lich. Auch der Tatzeitraum eines Einbruchs an der Straße „Am Rindergraben” (Rosellen) umfasst das Silvester-​Wochenende. In Neuss-​Vogelsang sicherte die Polizei Spuren an einem Tatort an der Daimlerstraße. Hier waren Einbrecher am Silvester-​Abend, zwi­schen 18:30 und 19:30 Uhr, unbe­merkt in den Flur eines Mehrfamilienhauses gelangt und hat­ten eine Wohnungstür auf­ge­bro­chen.

In Dormagen rückte die Polizei zu Wohnungseinbrüchen in Horrem an der Knechtstedener Straße sowie in Rheinfeld am Krokusweg und „Auf’m Pohlacker” aus. Auch hier gescha­hen die Taten zwi­schen Silvester und Neujahr.

Ebenfalls zwi­schen Samstag (31.12.2016) und Sonntag (1.1.2017) schlu­gen Einbrecher bei einem Einfamilienhaus in Grevenbroich-​Gubisrath und in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses „Am Sprenger” in Wevelinghoven zu.

In Meerbusch-​Büderich ver­schaff­ten sich Täter zum Jahreswechsel Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Grabenstraße und durch­wühl­ten meh­rere Zimmer auf der Suche nach Wertvollem.

In den Fällen, wo bereits bekannt ist, auf was es die Einbrecher abge­se­hen hat­ten, han­delte es sich bei der Beute fast aus­schließ­lich um Schmuck und Bargeld. Alle genann­ten Fälle bear­bei­tet bei der Polizei das zen­trale Kriminalkommissariat 14 in Neuss.

Während die Spurenauswertung noch andau­ert, bit­ten die Ermittler mög­li­che Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 mit der Polizei in Verbindung zu set­zen.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)