Rhein-​Kreis Neuss: Bilanz einer Silvesternacht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Die Polizeibeamtinnen und Beamten muss­ten zwi­schen Silvesterabend und Neujahrsmorgen ins­ge­samt 89 Einsätze (Vorjahr 56) bewäl­ti­gen, die im direk­ten Bezug zu den Feierlichkeiten standen.

In 15 Fällen (Vorjahr = 12) rück­ten Polizei und Feuerwehr zu Bränden aus. 13 Ruhestörungen wur­den durch Bürgerinnen und Bürger im Rhein-​Kreis Neuss gemeldet.

Auch in die­sem Jahr schlich­te­ten die Einsatzkräfte den einen oder ande­ren Streit unter Feiernden. Hierbei spielte mit­un­ter auch über­mä­ßi­ger Alkoholkonsum eine Rolle. Erfreulicherweise muss­ten nur vier Anzeigen wegen Körperverletzung auf­ge­nom­men wer­den (Vorjahr 13). Glücklicherweise wurde bei den Auseinandersetzungen nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand nie­mand schwe­rer verletzt.

Auch in der Silvesternacht nutz­ten Einbrecher die Gunst der Stunde, um wäh­rend der Abwesenheit der Bewohner in Häuser ein­zu­stei­gen. Während im Vorjahr 7 Fälle bekannt wur­den, waren es in die­ser Silvesternacht 10 Einbrüche und ein erfolg­lo­ser Versuch. Die Tatorte lagen über­wie­gend im Neusser Süden (Rosellen und Norf) aber auch in Grevenbroich (Wevelinghoven und Guisrath) und in Dormagen (Rheinfeld und Horrem).

An der Anton-​Kux-​Straße in Neuss bra­chen Unbekannte min­des­tens fünf par­kende Autos auf und durch­such­ten das Fahrzeuginnere. Was neben einer Reisetasche noch gestoh­len wurde, müs­sen die Ermittlungen der Kripo zeigen.

Vier Anzeigen nah­men die Ordnungshüter wegen Sachbeschädigungen auf. In Grevenbroich „Am Markt” nah­men Polizisten am Neujahrsmorgen, gegen 5 Uhr, einen alko­ho­li­sier­ten 38-​Jährigen in Gewahrsam, nach­dem er mit einem Stein ein Fenster des Rathauses ein­ge­wor­fen hatte.

Im Gegensatz zum Vorjahr stellte die Polizei meh­rere Personen fest, die sich trotz Alkoholkonsums ans Steuer gesetzt hat­ten oder sogar zu betrun­ken waren, um mit dem Fahrrad zu fah­ren. In Rosellen an der Altebrücker Straße ver­letzte sich ein Autofahrer am Neujahrsmorgen (1.1.), gegen 6:30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall leicht. Der 29-​Jährige kam offen­bar von der Fahrbahn ab, beschä­digte drei par­kende Autos und eine Straßenlaterne, bevor er mit sei­nem Pkw auf der Seite lie­gen blieb. Bei dem Leichtverletzten stell­ten die alar­mier­ten Polizisten Alkoholgeruch fest. Ein Atemtest bestä­tigte, dass der junge Mann deut­lich über der erlaub­ten Promillegrenze lag. Eine Blutprobe und eine Strafanzeige folg­ten. Sein Auto erlitt einen Totalschaden.

Eine 32-​jährige Fahrradfahrerin stürzte in den frü­hen Morgenstunden an Neujahr (1.1.), gegen 3.30 Uhr, aus bis­lang unbe­kann­tem Grund an der Industriestraße in Kaarst und ver­letzte sich dabei. Möglicherweise spielte ihre erheb­li­che Alkoholisierung eine nicht ganz unwich­tige Rolle. Um das zu prü­fen, ermit­telt des­halb das Verkehrskommissariat im Rahmen einer Strafanzeige.

Insgesamt zieht die Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss ein posi­ti­ves Resümee der Silvesterfeierlichkeiten und wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein gutes Jahr 2017.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)