Rommerskirchen: 2017 wird das Jahr der Großprojekte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Kaum eine Stadt oder Gemeinde in Nordrhein-​Westfalen ent­wi­ckelt sich so dyna­misch wie die Gemeinde Rommerskirchen. 

Das hat nicht zuletzt die Bertelsmann-​Stiftung in ihrer jüngs­ten Kommunalstudie deut­lich gemacht. In den unter­schied­li­chen Neubaugebieten ent­ste­hen neue Wohnhäuser und im Gewerbepark sie­deln sich neue Unternehmen an. Dass Rommerskirchen in den ver­gan­ge­nen Jahren immer belieb­ter wurde, liegt aber auch an den Zukunftsplänen für die Entwicklung der schmu­cken Gillbach-Gemeinde.

2017 wird das Jahr der Großprojekte für unser Rommerskirchen“ kün­digt Bürgermeister Dr. Martin Mertens vol­ler Zuversicht an.

Losgehen soll es Anfang Februar mit der Inbetriebnahme des neuen Aufzuges am Bahnhof und der dann sanier­ten Bahnhofsunterführung. „Seniorinnen und Senioren, Eltern mit Kinderwagen und Menschen mit Gehbehinderungen sowie Reisende mit schwe­rem Gepäck oder Fahrrädern kön­nen sich dann über den bar­rie­re­freien Zugang zum Bahnsteig freuen“ so der Bürgermeister. Im Anschluss daran soll dann auch der Busverkehr in der Gemeinde wei­ter opti­miert werden.

Wenn das Wetter mit­spielt, kann Anfang März dann auch der erste Spatenstich für die neue Rettungswache in Butzheim statt­fin­den: „Rommerskirchen bekommt end­lich einen eige­nen Rettungswagen! Jetzt geht es in gro­ßen Zügen mit dem Bau und der Umsetzung voran. Und unsere Feuerwehr pro­fi­tiert ebenso vom Bau des neuen Sicherheitszentrums an der B477!“ freut sich Martin Mertens.

Ein wei­te­res, lange ange­streb­tes Großprojekt wird dann im April in Angriff genom­men: „Endlich ist es gelun­gen, die B59n-​Ortsumgehung Sinsteden plan­fest­stel­len zu las­sen. Auch die Bundesregierung hat sich bereit erklärt, die Straße zu finan­zie­ren. Im April 2017 wol­len wir gemein­sam den ers­ten Spatenstich für diese wich­tige Infrastrukturmaßnahme vornehmen!“

Im Mai wol­len wir dann mit der Erweiterung der Kita „Gillbach-​Wichtel“ star­ten – so schaf­fen wir noch mehr her­vor­ra­gende Bildungs- und Betreuungsangebote für unsere Jüngsten und machen der Vorreiterfunktion als Bildungskommune alle Ehre“ so Mertens.

Mit dem neuen DM-​Markt am Mariannenpark und zwei wei­te­ren neuen Unternehmen im Gewerbepark wer­den im Frühsommer zusätz­li­che Arbeits- und Einkaufsmöglichkeiten in Rommerskirchen geschaffen.

Im Sommer soll dann auch der Ausbau des Netzes der Deutschen Glasfaser abge­schlos­sen wer­den. Die dann nicht erreich­ten Gebiete wer­den durch das Vectoring-​Netz von Netcologne oder der Deutschen Telekom erschlos­sen, so dass Ende des Jahres der aller­größte Teil der Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener Zugriff aufs schnelle Internet hat.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)