Dormagen: Tatverdächtige nach Einbruch fest­ge­nom­men – Polizei sucht nach Schmuckeigentümern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Rheinfeld (ots) – An der Rheinfelder Straße im gleich­na­mi­gen Stadtteil ver­schaff­ten sich am Donnerstag (29.12.), zwi­schen 17 und 18 Uhr, bis dato unbe­kannte Täter gewalt­sam Zutritt zu einem Einfamilienhaus. 

Sie bra­chen ein Fenster im Obergeschoss auf, öff­ne­ten in meh­re­ren Zimmern sämt­li­che Schränke und durch­wühl­ten Kleidung, Kisten und Schmuckschatullen. Ihre Beute waren unter ande­rem Schmuck und Münzen.

Als die Hauseigentümer gegen 18 Uhr heim­kehr­ten, bemerk­ten sie, dass in der ers­ten Etage das Licht brannte und konn­ten noch den Schatten einer unbe­kann­ten Person durch den Garten huschen sehen. Im Rahmen der sofor­ti­gen Fahndung, bei der auch ein Hubschrauber ein­ge­setzt wurde, nah­men Polizisten in der Nähe des Rheindeichs zwei Tatverdächtige fest und stell­ten mög­li­ches Diebesgut sicher.

Die Einbruchsopfer von der Rheinfelder Straße erkann­ten spä­ter, unter den sicher­ge­stell­ten Gegenständen, Teile ihres ent­wen­de­ten Eigentums wieder.

Bei den Tatverdächtigen han­delt es sich um zwei Männer im Alter von 20 und 29 Jahren, die mit einem grü­nen VW Golf unter­wegs waren. Einem drit­ten Tatbeteiligten gelang uner­kannt die Flucht.
Die bei­den Festgenommenen, die nach ers­ten Erkenntnissen kei­nen fes­ten Wohnsitz in der Bundesrepublik haben, wur­den durch die Kripo auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor­ge­führt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 29-Jährigen.

Die Ermittlungen dau­ern an. Insbesondere prü­fen die Kriminalbeamten, ob die bei­den Festgenommenen noch für andere Wohnungseinbrüche als mög­li­che Täter in Betracht kommen.

Hinweise dar­auf könnte der auf­ge­fun­dene und bis­lang nicht zuge­ord­nete Schmuck erge­ben. Deshalb fragt die Polizei: Wer erkennt die abge­bil­de­ten Gegenstände wie­der? Hinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

Foto: Polizei
(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)