Neuss: Online-​Beratung der Drogenberatungsstelle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Jugend- und Drogenberatungsstelle der Stadt Neuss an der Augustinusstraße hat jetzt ihr Hilfsangebot für dro­gen­kon­su­mie­rende Menschen erweitert. 

Ergänzend zur per­sön­li­chen und tele­fo­ni­schen Beratung gibt es jetzt auch die Möglichkeit einer Online-​Beratung. Gesellschaftliche Entwicklungen machen auch vor dro­gen­kon­su­mie­ren­den Menschen nicht halt. So bewe­gen sich ebenso in unter­schied­li­chem Maße in der „digi­ta­len Welt“, täti­gen dort Einkäufe, kom­mu­ni­zie­ren, infor­mie­ren sich oder spielen.

Zahlreiche Studien und Erfahrungen aus dem In- und Ausland zei­gen, dass Drogenkonsumentinnen und ‑kon­su­men­ten, die auch andere Bereiche ihres Lebens „digi­ta­li­siert“ haben, oft­mals nicht den Weg in eine per­sön­li­che (Sucht-)Beratung fin­den. Stattdessen besteht bei Vielen Interesse an web­ba­sier­ter Hilfe.

Der Wunsch nach Anonymität oder auch die zeit­li­che und ört­li­che Unabhängigkeit wer­den viel­fach als Begründung hier­für genannt. So haben die Ratsuchenden auch nachts oder am Wochenende die Möglichkeit eine Nachricht zu schrei­ben. „Es gehört auch zu den Aufgaben der Sucht- und Drogenhilfe, die­sen Menschen ein adäqua­tes Angebot zu machen“, so Jugend- und Sozialdezernent Ralf Hörsken bei der Vorstellung des Angebotes.

Darum bie­ten wir über die Jugend- und Drogenberatungsstelle seit Juni auch die­ses neue Angebot an.“ Hierbei han­delt es sich um eine SSL-​verschlüsselte, inter­net­ba­sierte Beratung, an der – mit unter­schied­li­chem Tätigkeitsumfang – ins­ge­samt sechs Beraterinnen und Berater mit­wir­ken. Interessierte kön­nen sich via Beratungsstellen Homepage hier­über näher infor­mie­ren und sich dafür anmel­den, ohne ihren „ech­ten“ Namen nen­nen zu müs­sen. So kön­nen sie auch anonym bera­ten werden.

Die Beraterin oder der Berater kann vom Hilfesuchenden selbst aus­ge­wählt wer­den. Eine Antwort erfolgt bin­nen drei Werktagen. Es ent­steht ein schrift­li­cher Dialog, poten­ti­ell über alle denk­ba­ren Fragen rund um Sucht und Drogen, Hintergründe des Konsums und Auswirkungen auf ver­schie­dene Lebensbereiche. Nutzbar ist die­ses schrift­li­che Beratungsangebot sowohl für Klienten, die sich par­al­lel in per­sön­li­cher Beratung befin­den, als auch für sol­che, die aus­schließ­lich web­ba­siert bera­ten wer­den wollen.

Die ers­ten Erfahrungen seit die­sem Sommer sind durch­aus erfreu­lich“, konnte Norbert Bläsing, Leiter der Jugend- und Drogenberatung Neuss, in den letz­ten Monaten beob­ach­ten. “Ohne spe­zi­elle Öffentlichkeitsarbeit für das Angebot tra­ten ins­ge­samt zehn ver­schie­dene Personen auf die­sem Weg mit ihren Beratungsanliegen in Kontakt mit uns, wobei ins­ge­samt 15 Anfragen erfolgten.“

Die pri­mä­ren Anlässe für die Beratungen sind bis­lang Abstinenz von einem oder meh­re­ren Suchtmitteln (6 Nennungen), Beratung als Angehöriger (4), Opiat-​Substitution (2), Vermittlung in Entzugsbehandlung (2) und Probleme mit der Justiz/​Polizei (1). Als haupt­säch­lich kon­su­mier­tes Suchtmitteln wird fünf Mal Cannabis und bei eben­falls fünf Anfragen Amphetamine genannt, sowie zwei Mal Heroin. Die Mitteilungen stam­men stets, sofern dazu Angaben gemacht wur­den, aus dem Rhein-​Kreis Neuss. Die Mehrzahl (8) der Anfragen erfolgte von Personen, die älter als 35 Jahre alt sind.

Typischerweise wer­den von den Ratsuchenden Fragen gestellt zu geeig­ne­ten Hilfsangeboten und ‑wegen, der bes­ten Unterstützung für ihre abhän­gi­gen Angehörigen oder auch zu Drogen(neben)wirkungen. Bis auf eine Person, befan­den sich die bis­her Anfragenden zuvor nicht in (per­sön­li­cher) Drogenberatung.

Die Jugend- und Drogenberatungsstelle wünscht sich, dass die­ses zeit­ge­mäße Angebot – es ist im Übrigen auch kom­pa­ti­bel mit allen gän­gi­gen Smartphones – noch mehr genutzt wird. Fragen hierzu kön­nen auch tele­fo­nisch beant­wor­tet werden.

Die Beratungsstelle ist im Internet zu errei­chen unter www​.dro​gen​be​ra​tung​-neuss​.de, tele­fo­nisch unter 02131–523790 oder per E‑Mail unter kontakt@drogenberatungneuss.de.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)