Rhein-​Kreis Neuss: 2016 bis­her 464 Norovirus-​Fälle im Kreisgebiet gemeldet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – 464 Noroviren-​Erkrankungen und dar­über hin­aus zahl­rei­che Verdachtsfälle sind dem Kreisgesundheitsamt in die­sem Jahr gemel­det wor­den, allein 24 in der letz­ten Woche. 

Besonders betrof­fen sind Kindergärten, Schulen und Seniorenheime. In ins­ge­samt 20 Einrichtungen im Kreis wurde der Virus in den letz­ten vier Wochen nach­ge­wie­sen. „Der Rhein-​Kreis Neuss liegt damit im bun­des­wei­ten Trend“, stellt Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr fest. „Das Robert-​Koch-​Institut regis­triert zur­zeit eine extrem hohe Fallzahl in ganz Deutschland.“

In der Regel steigt immer in der kal­ten Jahreszeit die Zahl der Infektionen mit dem Norovirus, der Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall ver­ur­sacht. Insbesondere in Gemeinschaftsräumen ist die Gefahr einer Ansteckung groß. „Es gibt kein Medikament zur Bekämpfung der Viren. Wichtig ist die Hygiene, unter ande­rem häu­fi­ges und sorg­fäl­ti­ges Händewaschen“, emp­fiehlt Dr. Dörr.

Der Mediziner weist dar­auf hin, dass das hoch anste­ckende Virus ent­we­der durch den direk­ten Kontakt mit Erkrankten über­tra­gen wird oder aber indi­rekt durch ver­schmutzte Oberflächen, mit denen ein Erkrankter Kontakt hatte. Dies kön­nen zum Beispiel Ablageflächen, Türgriffe oder Waschbecken sein. Deshalb soll­ten Betroffene in Seniorenheimen – soweit mög­lich – unter Quarantäne gestellt werden.

Knapp 600 Noroviren-​Fälle regis­trierte das Kreisgesundheitsamt im Jahr 2015; diese Zahl könnte in die­sem Jahr noch über­schrit­ten wer­den, befürch­tet Dr. Dörr. „Dabei sind die gemel­de­ten Fälle nur die Spitze des Eisbergs; die tat­säch­li­che Zahl ist in der Regel noch sehr viel höher“, sagt der Mediziner.

Seit die­sem Jahr bie­tet der Rhein-​Kreis Neuss online eine Infektionsstatistik an. Zu den auf­ge­führ­ten Infektionen gehö­ren neben Salmonellose, Hepatitis, Tuberkulose auch mul­ti­re­sis­tente Bakterien sowie Gruppenerkrankungen durch den glei­chen Erreger wie Noroviren-​Fälle. Bürger kön­nen alle Zahlen abru­fen unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​i​n​f​e​k​t​i​o​nen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)