Meerbusch: Heimathandwerker hel­fen auch an den Feiertagen

Meerbusch – Dass die Weihnachtslichter ausgehen oder die Heizung bei -10°C ausfällt, kommt grundsätzlich im unpassendsten Moment. Mit einem Blick in den Sicherungskasten ist es auch nicht getan.

Für diesen Fall sind die Heimathandwerker gerüstet. Dieser Zusammenschluss von Elektro- und Sanitärfachbetrieben wurde auf Anregung der Stadtwerke Willich und der Wirtschaftsbetriebe Meerbusch ins Leben gerufen. Es handelt sich um niedergelassene Fachbetriebe, die Willicher und Meerbuscher Bürgern einen 24-Stunden-Notdienst außerhalb der üblichen Arbeitszeiten bieten.

Für Störfälle am Versorgungsnetz erreichen die Bürger die wbm unter der kostenlosen Rufnummer 0800 – 8 101 102. Dann rücken die Stadtwerker aus und nehmen sich des Problems an. Oft aber erweist sich auf Nachfragen, dass ein Defekt an der Hausanlage vorliegt. Dann verweisen die Wirtschaftsbetriebe auf Wunsch des Kunden an den diensthabenden Fachbetrieb.

Auch an den Feiertagen und abends sorgen die Heimathandwerker für ein warmes und helles Zuhause. (Foto: wbm)

Das hat den Vorteil auch nach Feierabend und am Wochenende einen qualifizierten, ortsansässigen Reparaturservice zum festen Stundensatz zur Verfügung zu haben, denn diesen haben die Wirtschaftsbetriebe mit den Heimathandwerkern zum Schutz des Kunden vereinbart. Somit sind Verbraucher in Not vor bösen Überraschungen geschützt.

Ulrich Rammler von den wbm koordiniert die Aktivitäten der Heimathandwerker. „Natürlich wünschen wir keinem, dass gerade an Weihnachten oder Silvester der Strom oder die Heizung ausfällt. Wenn aber doch, können die Willicher und Meerbuscher Bürger auf die Heimathandwerker zählen“, weiß er zu berichten.

Wie man am besten bei einem Störfall vorgeht, erläutern die wbm auf ihrer Website. Hier findet sich eine Liste aller Elektro- und Sanitärbetriebe aus Meerbusch und Willich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber