Köln/​Dormagen: A57 – Zwei Schwerverletzte, hoher Sachschaden und 12 Kilometer Stau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Köln (ots) – ... sind die Bilanz eines Auffahrunfalls auf der Bundesautobahn 57 in Fahrtrichtung Neuss vom Freitagvormittag (16. Dezember) unter Beteiligung von drei Pkw.

Gegen 11.40 Uhr musste die Fahrerin (31) eines Pkw Opel auf dem Überholstreifen zwi­schen den Anschlussstellen Worringen und Dormagen ver­kehrs­be­dingt brem­sen. Ein nach­fol­gen­der Renault-​Fahrer (37) fuhr auf. Infolge der Aufprallenergie gerie­ten beide Autos ins Schleudern, prall­ten gegen die Mittelschutzplanke und über­schlu­gen sich. Ein zum Unfallzeitpunkt auf dem Hauptfahrstreifen befind­li­cher Audi kol­li­dierte mit einem der schleu­dern­den Wagen. Der 44-​jährige Fahrer blieb unverletzt.

Mit schwe­ren Verletzungen muss­ten die Unfallopfer in Rettungswagen zur sta­tio­nä­ren Behandlung in nahe­ge­le­gene Kliniken gefah­ren werden.

Zur Räumung der erheb­lich beschä­dig­ten Fahrzeuge und des sehr umfang­rei­chen Trümmerfeldes musste die Richtungsfahrbahn Neuss für circa zwei Stunden gesperrt wer­den. Der auf­lau­fende Verkehr wurde abge­lei­tet. Es ent­stand ein Rückstau von bis zu 12 Kilometern Länge.

Seitens der Polizei Köln wurde das Verkehrsunfallaufnahmeteam ent­sandt. Neben vier Streifenwagen waren zudem Einsatzkräfte der Feuerwehren Köln und Neuss im Einsatz.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)