Baufreigabe für drei wei­tere Bundesfernstraßenprojekte in NRW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit: Das Bundesverkehrsministerium hat Baufreigaben in Höhe von 365 Millionen Euro für sechs wei­tere Bundesfernstraßenprojekte erteilt – davon flie­ßen 285 Millionen Euro für drei Projekte nach NRW

Damit kön­nen in Kürze die Bauarbeiten für den Ausbau der A43 zwi­schen Bochum-​Riemke und dem Autobahnkreuz Herne sowie für die Ortsumgehung Sinsteden im Zuge der B59 starten.

Außerdem kann der Landesbetrieb Straßen.NRW gemein­sam mit Hessen mit den Arbeiten für die Ortsumgehung Bad Karlshafen auf der B83 begin­nen. Die Gesamtkosten für die drei Maßnahmen belau­fen sich auf ins­ge­samt 285 Millionen Euro, der Hauptanteil in Höhe von 269 Millionen Euro fließt in den Ausbau der A43.

Verkehrsminister Michael Groschek: „Damit hat das Land NRW in die­sem Jahr Bauzusagen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro für Neubeginne im Jahr 2017 erhal­ten. Das zeigt, wie gut wir auf­ge­stellt sind, um das anste­hende Jahrzehnt der Baustellen zu bewäl­ti­gen. Die Planungen für alle drei Projekte sind bereits abge­schlos­sen und ich hoffe, dass mög­lichst schnell im kom­men­den Jahr die Bagger rollen.“

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)