Rhein-​Kreis Neuss ist wei­ter­hin „Fairtrade-​Kreis“

Rhein-Kreis Neuss – Der Rhein-Kreis Neuss erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der internationalen Fairtrade-Towns-Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Kreis.

Manfred Holz, Ehrenbotschafter Fairtrade Deutschland, übergab jetzt in der Sitzung des Kreisausschusses die Urkunde an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Als erster Kreis in Deutschland wurde der Rhein-Kreis Neuss im Jahr 2010 von Transfair Deutschland e.V. ausgezeichnet. Seitdem baut er das Engagement für den Fairen Handel weiter aus.

Landrat Petrauschke freut sich über die Verlängerung des Titels: „Lokale Akteure aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik arbeiten hier eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Wir wollen uns weiterhin mit viel Elan dafür einsetzen, den Fairen Handel im Rhein-Kreis Neuss zu fördern.“

Manfred Holz, Ehrenbotschafter von Fairtrade Deutschland (2.v.r.), übergab die Rezertifizierungs-Urkunde an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (2. v.l.), Harald Vieten, Fairtrade-Kampagenenleiter beim Rhein-Kreis Neuss, und Renate Kuglin, von der dortigen Fairtrade-Steuerungsgruppe. Foto: Rhein-Kreis Neuss

Auch Verbraucher in Deutschland honorieren offensichtlich immer öfter auch soziales Engagement von Handel und Unternehmen sowie die Qualität der Produkte im Fairen Handel. Der Umsatz mit fairen Produkten wächst laut Fairtrade Deutschland seit Jahren zweistellig: im vergangenen Jahr um 18 Prozent auf 978 Millionen Euro. „Verbraucher nutzen immer öfter die Möglichkeit, mit ihrem Einkaufswagen auch ein Stück weit Entwicklungspolitik zu betreiben und die Welt damit ein Stückchen gerechter zu machen. Auf dieses Verbraucherverhalten reagiert zunehmend auch der Handel“, betont Vieten.

Die Fairtrade-Idee ist einfach: Kleinbauern-Genossenschaften in Entwicklungs- und Schwellenländern in Lateinamerika, Asien und Afrika erhalten über Fairtrade verlässliche Zugänge zu den Weltmärkten, fachliche Beratung und stabile Mindestpreise für ihre Erzeugnisse sowie eine zusätzliche Prämie für Gemeinschaftsprojekte wie Schulbau und Infrastrukturmaßnahmen, über die sie selbst entscheiden können.

Die Erzeugnisse unterliegen dabei verbindlichen Fairtrade-Standards: dazu gehören z.B. das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit, die Stärkung von Arbeiter- und Frauenrechten sowie nachhaltige Produktionswege.

Weitere Informationen zum Fairen Handel sind auf der Internet-Seite des Kreises unter www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de erhältlich. Dort ist auch ein fairer Einkaufs- und Gastronomieführer für alle Städte und Gemeinden abrufbar.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)