Dormagen: Stadt kann Querungshilfe vor dem Norbert-​Gymnasium bauen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Knechtsteden – Schon seit vielen Jahren wünscht sich das Norbert-Gymnasium Knechtsteden eine Querungshilfe an der L 36 (Winand-Kayser-Straße) in Höhe der Zufahrt zum Kloster.

Für zahlreiche Kinder und Jugendliche, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, soll so das Kreuzen der Landstraße sicherer werden. Auch viele andere Klosterbesucher würden von der Querungshilfe profitieren, denn Knechtsteden ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Fahrradtouristen.

„Jetzt sind wir diesem Ziel ein Stück näher gekommen“, berichtet der städtische Erste Beigeordnete Robert Krumbein. Der Landesbetrieb Straßen NRW, der für die L 36 zuständig ist, hat der Stadt Dormagen inzwischen die Möglichkeit angeboten, die Querungshilfe aus organisatorischen Gründen selbst zu bauen und sich anschließend die Kosten erstatten lassen. Diesem Lösungsvorschlag war ein Schreiben von Bürgermeister Erik Lierenfeld vorausgegangen, in dem er noch einmal auf den dringenden Wunsch auch vieler Eltern aufmerksam machte.

„Wir haben nun einen Ortstermin mit der Schule vereinbart, damit die erforderlichen Pläne für die Querungshilfe erstellt werden können“, erläutert der Leiter der Technischen Betriebe Dormagen, Gottfried Koch, das weitere Vorgehen. Möglich wäre beispielsweise der Bau einer Mittelinsel. Ob dabei eine Linksabbiegespur integriert werden kann, soll ebenfalls geprüft werden.

„Mit Straßen NRW wollen wir dann bei einem Treffen im Januar abklären, wann die Finanzierung der Querungshilfe gesichert werden kann. Wir möchten sie am liebsten 2017 bauen“, so Krumbein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)