Meerbusch: Radfahrer mit Hirtenhund flüch­tete nach Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Langst-​Kierst (ots) – Am Sonntagnachmittag (11.12.), gegen 14:15 Uhr, war eine 44-​jährige Meerbuscherin zu Fuß auf dem Rad- und Gehweg ent­lang der Straße Am Oberbach unterwegs.

Als ein Radfahrer, der einen Hund an der Leine führte, sie von hin­ten links über­ho­len wollte, ent­schied sich der Hund offen­sicht­lich dafür, dies von rechts zu tun. Dabei wickelte sich die Leine um die Beine der Fußgängerin, wobei sie zu Fall kam. Der Unfallverursacher hielt an, um sich nach dem Wohlergehen der Gestürzten zu erkundigen.

Als die Frau ihm mit­teilte, dass sie ver­letzt sei, setzte sich der Hundeführer auf sein Rennrad und fuhr Richtung Krefeld davon, ohne sich um die Unfallfolgen zu küm­mern. Das Verkehrskommissariat der Polizei sucht den flüch­ti­gen Mann, der wie folgt beschrie­ben wird:

  • Circa 30 bis 40 Jahre alt.
  • Er trug eine gelbe Signaljacke ohne Ärmel, eine schwarze Hose und eine Mütze sowie einen „Stoppelbart”.
  • Bei dem Hund soll es sich um einen schwarz/​weißen zot­te­li­gen Hirtenhund gehan­delt haben.
  • Die Fußgängerin erlitt leichte Verletzungen.

Hinweise wer­den unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen genommen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)