Dormagen: Bieterverfahren für Grundstücke beginnt im Januar – Startschuss für Nievenheim IV

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Nievenheim – Die Bagger sind am heu­ti­gen Montag (12. Dezember) im Baugebiet „Nievenheim IV“ ange­rückt. In den kom­men­den Jahren wird hier eine neue Heimat für mehr als 500 Menschen entstehen. 

Das Areal am nord­öst­li­chen Ortsrand umfasst 4,2 Hektar Wohnbaufläche. Dort ist Platz für 23 frei­ste­hende Einfamilienhäuser, 31 Reihenhäuser und 50 Doppelhaushälften. „Wir kom­men damit der wei­ter­hin hohen Nachfrage nach Baugrundstücken in unse­rer Stadt nach“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Darüber hin­aus sind in dem Neubauviertel zwei drei­ge­schos­sige Gebäudekomplexe mit Mehrfamilienhäusern vor­ge­se­hen. Eines die­ser Gebäude errich­tet die Genossenschaft „Nachbarschaftliches Wohnen“. Sie plant eine bar­rie­re­freie Hofanlage mit 23 Wohneinheiten, in der sie ein genera­ti­ons­über­grei­fen­des Wohnprojekt ver­wirk­li­chen will.

Ein wei­te­rer Gebäudekomplex mit rund 25 Wohneinheiten ist im öffent­lich geför­der­ten Wohnungsbau vor­ge­se­hen. „Ein Investor errich­tet zudem 16 Einfamilienhäuser, für die von den Käufern eben­falls eine öffent­li­che Förderung in Anspruch genom­men wer­den kann“, erläu­tert Städtebaufachbereichsleiter Gregor Nachtwey.

Foto: Stadt

Bevor die Häuslebauer los­le­gen kön­nen müs­sen aber erst ein­mal die Baustraßen und Kanäle errich­tet wer­den. „Wir wer­den dafür mehr als 6000 Kubikmeter Erde bewe­gen und rund 3,5 Kilometer Rohre für Regenwasser, Schmutzwasser und die Hausanschlüsse ver­le­gen“, infor­miert der Leiter der Technischen Betriebe Dormagen, Gottfried Koch. Für das Regenwasser von den befes­tig­ten Flächen wird eine 9200 Quadratmeter große Versickerungsanlage in Nähe der Straße Am Schwimmbad errich­tet. Dort haben die Arbeiten jetzt angefangen.

Das Wegenetz in dem Baugebiet wird eine Länge von 700 Metern haben. „Die Erschließungsmaßnahmen kos­ten alles in allem 1,7 Millionen Euro und sol­len bis Ende Juni 2017 abge­schlos­sen sein“, so Koch. Danach kann mit dem Bau der Eigenheime begon­nen werden.

Die Nachfrage nach Grundstücken ist jetzt schon sehr groß“, berich­tet Nachtwey. Fast 500 Bewerbungen lie­gen der Liegenschaftsabteilung im Technischen Rathaus vor. Von der Stadt wer­den 50 Grundstücke für Doppelhaushälften und 23 Grundstücke für frei­ste­hende Einfamilienhäuser ver­äu­ßert. Das Bieterverfahren star­tet in der zwei­ten Januarhälfte. Alle Interessenten haben dann sechs Wochen Zeit, um Gebote für bis zu drei Baugrundstücken abzu­ge­ben. Der Zuschlag wird an den jeweils Höchstbietenden für maxi­mal ein Grundstück erteilt. Bei Familien berück­sich­tigt die Stadt einen Bonus von 20 Euro pro Kind, um den sich das Kaufgebot fik­tiv erhöht.

Alle Interessenten aus der städ­ti­schen Bewerberdatei erhal­ten noch vor Weihnachten eine schrift­li­che Information zu dem Bieterverfahren. „Auch wer bis­her keine Bewerbung abge­ge­ben hat, kann sich daran betei­li­gen“, erläu­tert Nachtwey. Eine Übersicht zu den Grundstücken mit allen erfor­der­li­chen Erläuterungen wird eben­falls auf der städ­ti­schen Internetseite www​.dor​ma​gen​.de und auf www​.woh​nen​in​dor​ma​gen​.de veröffentlicht. 

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)