Meerbusch: Landrat bedankt sich bei ehr­li­chen Finderinnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Zwei neun­jäh­rige Schülerinnen stan­den im Fokus der Aufmerksamkeit, als Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke sie am Donnerstag (1.12.) in den Räumlichkeiten der Polizeiwache Meerbusch empfing. 

Eva und Katharina hat­ten Ende Oktober beim Spielen eine Geldkassette mit mehr als 1500 Euro Bargeld auf dem Schulhof gefun­den. Zusammen mit ihren Müttern und der Schulleiterin über­ga­ben sie das Geld anschlie­ßend der Polizei. Diese begann zu ermit­teln, da der Verdacht besteht, dass die Geldkassette aus einem Spielautomatenaufbruch stammt.

Für die Ehrlichkeit, die die bei­den Schülerinnen bewie­sen, indem sie das viele Geld bei der Polizei abga­ben, ern­te­ten sie viel Lob. Sie wur­den sogar kleine TV-​Stars als das Fernsehen ihre span­nende Geschichte aufgriff.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke freute sich nun, den bei­den per­sön­lich im Namen sei­ner Polizei für die Ermittlungsunterstützung zu dan­ken und über­reichte Katharina und Eva als kleine Erinnerung an ihr gro­ßes Abenteuer jeweils einen „Kriminalteddy”. Neben einer klei­nen Führung durch die Wache und die Besichtigung eines Streifenwagens, gab es anschlie­ßend bei Plätzchen und Apfelschorle noch viel zu erzählen.

Die Polizei kann nicht immer über­all sein. Viele Ermittlungserfolge ver­dan­ken die Ordnungshüter der Aufmerksamkeit und dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger im Rhein-​Kreis Neuss.

Wer ver­däch­tige Beobachtungen macht und diese über die Telefonnummer 02131–3000 oder in ganz aktu­el­len Fällen über den Notruf 110 der Polizei mit­teilt, unter­stützt die Beamtinnen und Beamten bei ihrer täg­li­chen Arbeit und hilft viel­leicht sogar dabei Täter ding­fest zu machen oder gar Taten im Vorfeld zu verhindern.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)