Neuss: Neue Streuobstwiese im Kleingartenverein Novesia

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – In Kooperation mit dem Amt für Umwelt und Stadtgrün pflanzte jetzt Vereinsvorsitzender Horst Helle in dem Kleingartenverein e.V. Novesia eine Streuobstwiese mit sechs Apfelbäumen. 

Ebenfalls betei­ligt waren Vereinsfachwirt Efekan Ünver, Kleingärtner Jürgen Konradt, Dieter Zazworka und Vereinsschriftführerin Liesel Konradt. Ausgesucht wur­den alte Apfelsorten, die beson­ders frü­her im Rheinland Verwendung fanden:

(v.l.)  Vereinsvorsitzender  Horst  Helle,  Vereinsfachwirt  Efekan  Ünver,  Kleingärtner  Jürgen  Konradt,  Dieter  Zazworka, Vereinsschriftführerin Liesel Konradt. Foto: Stadt
(v.l.) Vereinsvorsitzender Horst Helle, Vereinsfachwirt
Efekan Ünver, Kleingärtner Jürgen Konradt, Dieter Zazworka, Vereinsschriftführerin Liesel Konradt. Foto: Stadt

Ontario, Goldparmäne, Kaiser Wilhelm (auch Peter Broich Apfel genannt), Rheinischer Winterrambur, Jakob Lebel und James Grieve.

Die neue Streuobstwiese sichert nicht nur eine lang­fris­tige Apfelernte, sie hat auch wert­vol­len öko­lo­gi­sche n Nutzen:

So bie­tet sie Lebensraum für viele gefähr­dete Tiere und Pflanzen.

Zuvor stand in der Gartenanlage ein circa 35 Jahre alter Silberahorn, der nach star­ken Beschädigungen durch Sturm Ela in 2014 gefällt wer­den musste.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)