Korschenbroich: Winterwartung – Welche Pflichten haben die Bürger?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Wenn die ers­ten Schneeflocken fal­len oder die Nächte „eis­kalt“ wer­den – spä­tes­tens dann soll­ten Grundstückseigentümer in der Stadt Korschenbroich für die so genannte „Winterwartung“ gerüs­tet sein.

Verkehrsflächen wie Geh- und Fußwege sind trotz Schnee und Frost benutz­bar zu hal­ten“, dar­auf macht der Leiter des städ­ti­schen Ordnungsamtes, Michael Beyer, aufmerksam.

In der Stadt Korschenbroich sind die Eigentümer der an die Straßen angren­zen­den Grundstücke ver­pflich­tet, diese Aufgabe zu über­neh­men. Näheres regelt die „Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Korschenbroich“. Eine Ausnahme stel­len Kreis‑, Landes- und Bundesstraßen dar: Hier über­neh­men die Streudienste der Stadt, des Kreises oder des Landes den Winterdienst auf den Fahrbahnen. Nachts gefal­le­ner Schnee oder auf­ge­tre­tene Glätte müs­sen werk­tags bis 7 Uhr geräumt bzw. besei­tigt sein, sonn- und fei­er­tags bis 9 Uhr. Wenn tags­über Schnee fällt, ist die­ser unver­züg­lich zu räumen.

Zum Umfang der Reinigungspflicht sieht die Straßenreinigungssatzung Folgendes vor: Die Gehwege sind auf 1,50 Meter Breite schnee- und eis­frei zu hal­ten. Auf den Fahrbahnen ist loser Schnee weg­zu­schie­ben und die Straße bei Glätte mit pas­sen­dem Material zu bestreuen.

Wichtig: Zwar sieht die Straßenreinigungssatzung eine Lagerung des Schnees am Fahrbahnrand vor. „Doch darf der Schnee nicht auf Gullys oder Hydranten gela­gert wer­den, da sonst das Tauwasser nicht abflie­ßen bzw. die Feuerwehr im Ernstfall nicht an die Hydranten gelan­gen kann“, erklärt Michael Beyer.

Welches Material zum Streuen ver­wen­det wird, erläu­tert Beyer: „Bevorzugt ist abstump­fen­des Material zu ver­wen­den wie Sand, Lavagranulat oder Split. Bei Eisregen oder ähn­li­chen Wetterverhältnissen darf auch mit auf­tau­en­dem Material, also Salz, gear­bei­tet wer­den – aber bitte maßvoll!“

Unter http://​www​.kor​schen​broich​.de/​b​u​e​r​g​e​r​s​e​r​v​i​c​e​/​b​u​e​r​g​e​r​s​e​r​v​i​c​e​/​o​r​t​s​r​e​c​h​t​.​php steht die Straßenreinigungssatzung auch im Internet zur Verfügung. Fragen zum Winterdienst und den beson­de­ren Pflichten der Anlieger beant­wor­tet Michael Beyer unter Telefon 02161/613–110.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)